Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 166
Codex 97 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-86v = 'Augsburger Stadtbuch' (Oppitz Nr. 699)
Bl. 86v = Judeneid
Bl. 89va-90va = 'Stadtschreibers Examen' (am Ende unvollständig)
Blattgröße 284 x 203 mm
Schriftraum 214-218 x 160-169 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 34-43
Besonderheiten Die Datierung auf 1283 (Bl. 86va)  bezieht sich auf die Entstehungszeit der Vorlage.
Entstehungszeit um 1480 (Zimmermann S. 385)
Schreibsprache schwäbisch mit bairischen Formen (Zimmermann S. 385)
Schreibort Augsburg (Zimmermann S. 385)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 43 (Nr. 104). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 562 (Nr. 699).
  • Karin Zimmermann unter Mitwirkung von Sonja Glauch, Matthias Miller und Armin Schlechter, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1-181) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VI), Wiesbaden 2003, S. 384-386. [online]
  • Albrecht Hausmann, 'tütsch brieff machen, och hoflich reden'. Zur Terminologie deutscher Artes dictandi des 15. Jahrhunderts, in: Im Wortfeld des Textes. Worthistorische Beiträge zu den Bezeichnungen von Rede und Schrift im Mittelalter, hg. von Gerd Dicke, Manfred Eikelmann, Burkhard Hasebrink (Trends in Medieval Philology 10), Berlin/New York 2006, S. 137-163, hier S. 163 (Nr. 2.3).
  • Lucas Wüsthof, Schwabenspiegel und Augsburger Stadtrecht (Monumenta Germaniae Historica. Schriften 73), Wiesbaden 2017, S. 344.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1938) 10 Bll.
  cg, Juni 2018

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].