Aufbewahrungsort Nürnberg, Stadtbibl., Solg. Ms. 63.2°
Codex 197 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Diebold Schilling d.Ä.: 'Kleine Burgunder Chronik' (N)
Blattgröße 285 x 203 mm
Schriftraum 163-185 x 98-114 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 27-34
Entstehungszeit Ende 15. Jh. (Schneider S. 484); 1477/78 (vgl. Büchi)
Schreibsprache schweiz. (Schneider S. 484)
Abbildung Himmelsbach S. 242 [= Bl. 177r (Ausschnitt)]
Literatur
  • Gustav Tobler (Hg.), Die Berner Chronik des Diebold Schilling 1468-1484, Bd. 2 , Bern 1901, S. 338 (Nr. 3). [online]
  • Albert Büchi (Hg.), Peter von Molsheims Freiburger Chronik der Burgunderkriege, Bern 1914, S. 235-238. [online]
  • Karin Schneider, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften. Beschreibung des Buchschmucks: Heinz Zirnbauer (Die Handschriften der Stadtbibliothek Nürnberg I), Wiesbaden 1965, S. 484f. [online]
  • Die Burgunderbeute und Werke burgundischer Hofkunst. [Ausstellungskatalog] Bernisches Historisches Museum, 18. Mai - 20. September 1969, 2. Auflage Bern 1969, S. 57 (Nr. 11).
  • Ernst Walder, "Von raeten und burgern verhoert und corrigiert". Diebold Schillings drei Redaktionen der Berner Chronik der Burgunderkriege, in: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde 48 (1986), S. 87-117, hier S. 90. [online]
  • Wilhelm Baum, Schilling, Diebold, d. Ä., in: 2VL 8 (1992), Sp. 670-672, hier Sp. 670.
  • Gerrit Himmelsbach, Die Renaissance des Krieges. Kriegsmonographien und das Bild des Krieges in der spätmittelalterlichen Chronistik am Beispiel der Burgunderkriege, Zürich 1999, S. 238-245.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Himmelsbach vermutet Identität des Schreibers mit Peter von Molsheim. Aufgrund des Einbands scheint die Handschrift nach Bern zu gehören (S. 244).
  Klaus Graf (Aachen), Februar 2009

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].