Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 4191
Codex I + 276 Blätter
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt Lat. geistl. Sammelhandschrift, darin dt.:
Heinrich von Langenstein: 'Erkenntnis der Sünde' (E) [Bl. 224ra-256va]
Blattgröße 298 x 221 mm
Schriftraum 225-230 x 164-167 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 39-44
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 190vb, 256va und 262vb - 190vb: finiti sunt sermones [...] A Bertoldo de Scherffenberch Cappelano in Goniwicz (Gonobitz bei Cilli?)
Entstehungszeit 1399 (Bl. 190vb)
Schreibsprache bair.-österr. (Menhardt S. 1013)
Schreibort Gonobitz bei Cilli (?) (vgl. Unterkircher 1. Teil S. 191)
Abbildung Unterkircher 2. Teil S. 411 (Abb. 500) [= Bl. 190v] (Ausschnitt)
Literatur
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. III: Cod. 3501-5000, Wien 1869, S. 197. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1012f. [online]
  • Rainer Rudolf (Hg.), Heinrich von Langenstein, Erchantnuzz der sund (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 22), Berlin 1969, S. 33 (Nr. 5).
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek von 1501 bis 1600, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich IV), Wien 1976, 1. Teil: S. 191, 2. Teil: S. 411.
Archivbeschreibung Hermann Menhardt (1931) 3 Bll.
  Daniel Könitz, Juli 2008