Aufbewahrungsort Privatbesitz Auktionshaus Zisska & Lacher, München, Nr. 2014/64,1
[früher Privatbesitz Buch- und Kunstantiquariat Schramm, Kiel, Nr. 2014/75,31; davor Privatbesitz Antiquariat Wolfgang Mantler, Stockerau (NÖ); davor Privatbesitz Minden (unbekannter Regierungsarchivar)]
Fragment 1 Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Christherre-Chronik'
Blattgröße 273 x 205 mm
Schriftraum 212 x 169 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 38
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Drittel 14. Jh. (Martin Roland, Wien)
Schreibsprache md. (Plate [2005] S. 275)
Abbildung
  • Buch- und Kunstantiquariat Schramm S. 4 (Farbtafel III)
  • Zisska & Lacher S. 1 und Tafel 1 (Abb.1) [in Farbe]
Literatur
  • K. Fuhlhage, Fragmente von Rudolfs Weltchronik II, in: ZfdA 25 (1881), S. 308-312 (mit Abdruck). [online]
  • Philipp Strauch, Zu Zs. 25,308ff., in: ZfdA 26 (1882), S. 200. [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek II. Die Handschriften in Quartformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VIII), Leipzig 1926 (Nachdruck Graz 1970), S. 163. [online]
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik', Diss. (masch.) Trier 1996, S. 271f.
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 94 (Nr. 91).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 36 (Nr. 49), 275f.
  • Buch- und Kunstantiquariat Schramm, Auktion 75 (17. Mai 2014): Wertvolle Bücher. Graphik. Kunst, Kiel 2014, S. 24 (Nr. 31), S. 4 (Farbtafel III).
  • Zisska & Lacher. Auktion 64 (5.-6. November 2014), München 2014, S. 1f. (Nr. 1) und Tafel 1 (Abb.1).
Ergänzender Hinweis 1) Eine 1844 von E. F. Mooyer angefertigte Abschrift des bis 2014 verschollenen Fragments befindet sich in Berlin, Staatsbibl., mgq 970.
2) Die Angaben zu Blattgröße und Schriftraum verdanken wir einer Mitteilung des Antiquariats Wolfgang Mantler vom 31.5.2014.
  Mitteilungen von Wolfgang Mantler, Ulrich-Dieter Oppitz, Martin Roland, Max Schmitz
Joachim Heinzle, Oktober 2014