Aufbewahrungsort Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 7090/1
Fragment 2 Doppelblätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Meister Eckhart: Predigten (N20)
Blattgröße [150 x 110] mm
Schriftraum 120 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 21-25
Entstehungszeit 3. Viertel 14. Jh. (Karin Schneider bei Kurras [1978] S. 216)
Schreibsprache elsäss. (Kurras [1980] S. 34)
Abbildung
  • Steer S. 290 (Abb. 9) [= Bl. 4r]
Literatur
  • Lotte Kurras, Ein Eckhart-Fragment aus dem Klarissenkloster in Freiburg, in: ZfdA 107 (1978), S. 216-218.
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Zweiter Teil: Die naturkundlichen und historischen Handschriften, Rechtshandschriften, Varia (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,2), Wiesbaden 1980, S. 34f. [online]
  • Georg Steer, Die Schriften Meister Eckharts in den Handschriften des Mittelalters, in: Die Präsenz des Mittelalters in seinen Handschriften. Ergebnisse der Berliner Tagung in der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, 6.-8. April 2000, hg. von Hans-Jochen Schiewer und Karl Stackmann, Tübingen 2002, S. 209-302, hier S. 211, 247f. und 290 (Abb. 9).
  • Wolfgang Klimanek, Verzeichnis der in DW IV benutzten Textzeugen und ihrer Siglen [Eckhart-Überlieferung] [Stand: 2005] (Sigle N20). [online]
  • Georg Steer und Heidemarie Vogl, Die bürgelîn-Predigt Meister Eckharts. Mutmaßungen zur Entstehung der Predigt und ihrer Beziehung zu Nikolaus von Kues. Neue textgeschichtliche Ausgabe der Predigt und der lateinischen Übersetzung aus der Koblenzer Handschrift, in: Meister Eckhart und Nikolaus von Kues, hg. von Harald Schwaetzer und Georg Steer (Meister-Eckhart-Jahrbuch 4), Stuttgart 2011, S. 139-259, hier S. 196, 197.
  • Eckhart Triebel, Meister Eckhart. Verzeichnis der Textzeugen. [online]
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Daniela Meidlinger, Eckhart Triebel
Daniel Könitz, Mai 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].