Aufbewahrungsort St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 627, hinteres Schutzblatt
Codex Federproben in einer lat. Hs. des 9. Jh.s
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Freidank(-Corpus) (Bezzenberger Nr. 50)
Entstehungszeit um 1200 (vgl. Hilka/Schumann/Bischoff S. 209)
Schreibsprache alem.
Abbildung ---
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Quellen und Forschungen zur Geschichte der teutschen Literatur und Sprache, Bd. 1, Aachen/Leipzig 1830, S. 181 (mit Abdruck). [online]
  • Heinrich Hattemer (Hg.), Denkmahle des Mittelalters. St. Gallen's altteutsche Sprachschaetze, Bd. 1, St. Gallen 1844, S. 421a (mit Abdruck). [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 52 (Nr. 50). [online]
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 204. [online]
  • Alfons Hilka, Otto Schumann, Bernhard Bischoff (Hg.), Carmina Burana, Bd. I/1: Die moralisch-satirischen Dichtungen [1930]; Bd. I/2: Die Liebeslieder [1941]; Bd. I/3: Die Trink- und Spielerlieder - Die geistlichen Dramen. Nachträge [1970]; Bd. II/1: Kommentar. Einleitung (Die Handschrift der Carmina Burana). Die moralisch-satirischen Dichungen [1930], Heidelberg 1930-1970, Bd. I,3, S. 209 (mit Abdruck).
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 15, 17, 77f., 207, 227.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 1: Abt. IV, Codices 547-669. Hagiographica, Historica, Geographica, 8.-18. Jahrhundert, Wiesbaden 2003, S. 233f., bes. S. 233.
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
  Juli 2006

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].