Aufbewahrungsort Wienhausen, Klosterarchiv, Hs. 3
Codex noch 48 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Wienhäuser Verslegendar'
Blattgröße ca. 145 x 70 mm
Spaltenzahl 1
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1300 (Holznagel Sp. 1657) [nach Karin Schneider]
Schreibsprache mnd. (Holznagel Sp. 1657)
Abbildung Mattern (2011) S. 3*f. (Abb. 1-2) [= Einband, Bl. 27v/28r (jeweils in Farbe)]
Literatur
  • Albrecht Classen, 'Mein Seel fang an zu singen'. Religiöse Frauenlieder des 15.-16. Jahrhunderts. Kritische Studien und Textedition (Studies in Spirituality, Supplement 6), Leuven u.a. 2002, S. 99-106 (mit Abdruck von Bl. 1r-4v und 22v).
  • Franz-Josef Holznagel, 'Wienhäuser Verslegendar', in: 2VL 11 (2004), Sp. 1657f.
  • Gisela Kornrumpf, Tagzeitengedichte, in: 2VL 11 (2004), Sp. 1476-1488, hier Sp. 1486 (Nr. 46).
  • Tanja Mattern, Liturgie im Text. Vermittlungsstrategien der Wienhäuser Messallegorese, in: Medialität des Heils im späten Mittelalter, hg. von Carla Dauven-van Knippenberg, Cornelia Herberichs, Christian Kiening (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 10), Zürich 2009, S. 217-239.
  • Tanja Mattern, Literatur der Zisterzienserinnen. Edition und Untersuchung einer Wienhäuser Legendenhandschrift (Bibliotheca Germanica 56), Tübingen/Basel 2011.
  • Rosenkränze und Seelengärten. Bildung und Frömmigkeit in niedersächsischen Frauenklöstern, hg. von Britta-Juliane Kruse (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 96), Wolfenbüttel 2013, S. 219 (Nr. II.12).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
August 2014