Aufbewahrungsort Prag, Nationalbibl., Cod. XVI.F.8
Codex 354 Blätter (je ein Blatt vor Bl. 1 und vor Bl. 168 nicht gezählt)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-65r = 'Hoheliedauslegung Got ist die liebe (minne)'
Bl. 65v-99v = 'Hoheliedauslegung Das man dester paß erkenne'
Bl. 99v-161v = Matthäus von Krakau: 'Dialogus rationis et conscientiae', dt.
Bl. 162-167a = leer
Bl. 168r-233v = Marquard von Lindau: 'Auszug der Kinder Israel'
Bl. 234 = leer
Bl. 235r-281v = Österreichischer Bibelübersetzer: 'Psalmenkommentar' [früher Heinrich von Mügeln zugeschrieben], Auswahl; s. Erg. Hinweis
Bl. 282 = leer
Bl. 283r-339v = Bonaventura: 'Soliloquium', dt.
Bl. 340-352 = leer
Blattgröße 200 x 140 mm
Entstehungszeit 1448 (vgl. Bl. 65r)
Schreibsprache bair. (Palmer S. 109)
Literatur
(Hinweis)
  • Johann Kelle, Die altdeutschen Handschriften der k. k. öffentlichen und Universitätsbibliothek in Prag [Nr. 19-36], in: Serapeum 20 (1859), S. 49-59, hier S. 51f. (Nr. 21). [online]
  • Walther Dolch, Katalog der deutschen Handschriften der k. k. öff. und Universitätsbibliothek zu Prag. I. Teil: Die Handschriften bis etwa z. J. 1550, Prag 1909, S. 65f. (Nr. 137). [online]
  • Kurt Ruh, Bonaventura deutsch. Ein Beitrag zur deutschen Franziskaner-Mystik und -Scholastik (Bibliotheca Germanica 7), Bern 1956, S. 124 (Übertragung D, Hs. 4.).
  • F. W. Ratcliffe, Die Psalmenübersetzung Heinrichs von Mügeln: Die Vorrede, der 'schlichte' Psalmentext und Probleme einer Herausgabe, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 84 (1965), S. 46-76, S. 48f. (ohne diese Hs.).
  • Georg Steer, Scholastische Gnadenlehre in mittelhochdeutscher Sprache (MTU 14), München 1966, S. 93.
  • Kurt Ruh, Bonaventura, in: 2VL 1 (1978), Sp. 937-947 + 2VL 11 (2004), Sp. 270f., hier Bd. 1, Sp. 939 (2.b.4., mit dieser Hs.).
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 109.
  • Franz Josef Worstbrock, Matthäus von Krakau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 172-182, hier Sp. 181 (C.I.a, mit dieser Hs.).
  • Werner Fechter, Deutsche Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts aus der Bibliothek des ehemaligen Augustinerchorfrauenstifts Inzigkofen (Arbeiten zur Landeskunde Hohenzollerns 15), Sigmaringen 1997, S. 96 (zu Bl. 1r-65r, mit dieser Hs.).
  • Gisela Kornrumpf, [Salomonische Schriften, B.] 'Cantica canticorum' (deutsch), in: 2VL 11 (2004), Sp. 1364-1367, hier Sp. 1365f. (I.c.12.) (zu Bl. 1r-65r und 65v-99v).
  • Rukopisné Fondy Centrálních a Cirkevních Knihoven v České Republice, Redaktor svazku: Marie Tošnerová (Průvodce Po Rukopisných Fondech V České Republice IV), Prag 2004 [Einführung in dt. Sprache unter dem Titel: Handschriften in den zentralen und kirchlichen Bibliotheken der Tschechischen Republik], S. 121 (Nr. 324).
  • Helmut Beifuss, Matthäus von Krakau - ein Vorreformator und die deutschsprachigen Bearbeitungen seines Eucharistietraktates. Edition und geistesgeschichtliche Einordnung (Schriften zur Mediävistik 21), Hamburg 2012, S. 148.
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Zu Bl. 235r-281v: Ausgewählt sind die sieben Bußpsalmen (6, 31, 37, 50, 101, 129, 142) und Ps 7, 116, 118 (ab v. 161), 119-121, jeweils mit umbschrift und Kommentar. Die Vorlage gehörte anscheinend zu Ratcliffes Gruppe II. (Gisela Kornrumpf, Juni 2017)
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Juni 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].