Aufbewahrungsort Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 11
Codex 159 Blätter
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt Österreichischer Bibelübersetzer: 'Psalmenkommentar' (KL1) [früher Heinrich von Mügeln zugeschrieben]
Blattgröße ca. 410 x 285 mm
Schriftraum 265 x 190 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 42-59
Besonderheiten Schreiber: Leonhard Hackenberger aus Aschbach (Niederösterreich) (vgl. Kolophon Bl. 159va).
9 Deckfarbeninitialen, eine Deckfarbenminiatur: Kreuzigung (vgl. Bl. 129v [s. Abb. unten]).
Entstehungszeit 1427 (vgl. Bl. 159va)
Schreibsprache bair.-österr. (Haidinger, 1981, S. 24)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex via manuscripta.at
  • Haidinger, 1998, Tafel 36 = Abb. 54 [= Bl. 129v]
Literatur
  • Hermann Pfeiffer und Berthold Černík, Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca Canonicorum Regularium S. Augustini Claustroneoburgi asservantur, Bd. 1, Wien 1922, S. 6f. [online]
  • Alfred Bergeler, Das deutsche Bibelwerk Heinrichs von Mügeln, Diss. Berlin 1937, Berlin 1938, S. 3 (Nr. 15; Sigle Kl).
  • F. W. Ratcliffe, The Psalm Translation of Heinrich von Mügeln, in: Bulletin of the John Rylands Library 43 (1960/61), S. 426-451, hier S. 430 (Nr. 14).
  • Gerhard Schmidt, Die Buchmalerei, in: Die Gotik in Niederösterreich. Kunst, Kultur und Geschichte eines Landes im Spätmittelalter, bearbeitet von Fritz Dworschak und Harry Kühnel, Wien 1963, S. 93-114, hier S. 104 (Nr. 82).
  • F. W. Ratcliffe, Die Psalmenübersetzung Heinrichs von Mügeln: Die Vorrede, der 'schlichte' Psalmentext und Probleme einer Herausgabe, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 84 (1965), S. 46-76, hier S. 48.
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 80.
  • Johannes Kibelka und Heribert A. Hilgers, Unbeachtete Fragmente von Werken Heinrichs von Mügeln im Steiermärkischen Landesarchiv, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 89 (1970), S. 369-394, hier S. 393.
  • Alois Haidinger, Katalog der Handschriften des Augustiner Chorherrenstiftes Klosterneuburg, Teil 1: Cod. 1-100, Katalogband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 168; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,2,1), Wien 1983, S. 23f.
  • Alois Haidinger, Verborgene Schönheit. Die Buchkunst im Stift Klosterneuburg. Katalog zur Sonderausstellung 1998 des Stiftsmuseums Klosterneuburg, Klosterneuburg/Wien 1998, S. 42 (Nr. 50), Tafel 36 (= Abb. 54).
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung ---
  Christine Glaßner (Wien), März 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].