Aufbewahrungsort Innsbruck, Landesarchiv, Hs. 95/I (4)
Fragment Doppelblatt (beschnitten)
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße jetzt 220 x 200
Datierung der Hs. noch 12. Jh. (Bertelsmeier-Kierst, S. 335)
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Williram von Ebersberg: 'Hoheliedkommentar' (Inn/Q)
Schriftraum 200 x 150 mm
Spaltenzahl 3
Textgestaltung deutscher Kommentar in fortlaufender Prosa, lat. Kommentar in abgesetzten Versen (abwechselnd vor- und eingerückte Majuskeln am Versbeginn); Abschnittsinitialen rot hervorgehoben
Abbildung Bertelsmeier-Kierst nach S. 340 (Abb. 1) [= Bl. 1v/2r]
Literatur
  • Oswald Zingerle, Bruchstück des Williram, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 9 (1878), S. 156-161. [online]
  • Kurt Gärtner, Zu den Handschriften mit dem deutschen Kommentarteil des Hoheliedkommentars Willirams von Ebersberg, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 1-34, hier S. 21 (Nr. 7).
  • Christa Bertelsmeier-Kierst, Tiroler 'Findlinge', in: ZfdA 123 (1994), S. 334-340, hier S. 334-336 und Abb. 1.
  • Niels Bohnert, Zur Textkritik von Willirams Kommentar des Hohen Liedes. Mit besonderer Berücksichtigung der Autorvarianten (Texte und Textgeschichte 56), Tübingen 2006, S. 14.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 518-528 ('Williram von Ebersberg', Michael Rupp).
  Elke Krotz (Wien), März 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].