Aufbewahrungsort St. Pölten, Diözesanbibl., Cod. 119
Codex 72 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-71r = 'Benediktinerregel'
Blattgröße 146 x 108 mm
Schriftraum 103 x 75/80 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 19-21
Besonderheiten Schenkungsvermerk: Frater Benedictus Prieler Augustanus professus in Campililiorum est possessor huius regulae, dono dedit mihi Egidius Aigner professus in Melckh Anno domini 1554 (vgl. Bl. 1r). Weitere Vorbesitzer/Benützer des 16. Jh.: Frater Johannes Palfinger (vgl. Bl. 1r), Christofferus Franckhinger (vgl. Bl. 71v). - Schreiber der Handschrift ist der Melker Benediktiner Lienhard Peuger (Glaßner S. 120).
Entstehungszeit 1437 [Bl. 71r]
Schreibsprache mittelbair.
Schreibort Melk
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex via ENRICH - Manuscriptorium
  • Lackner Tafelbd., S. 63 (Abb. 72) [= Bl. 71r]
Literatur
  • Gerhard Winner, Katalog der Handschriften der Diözesanbibliothek Sankt Pölten (masch.), St. Pölten 1978, S. 120. [online]
  • Franz Lackner, Datierte Handschriften in niederösterreichischen Archiven und Bibliotheken bis zum Jahre 1600, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich VIII), Wien 1988, Textbd. S. 95 (Nr. 104), Tafelbd. S. 63 (Abb. 72).
  • Christine Glaßner, Rezension zu: Freimut Löser, Meister Eckhart in Melk. Studien zum Redaktor Lienhart Peuger. Mit einer Edition des Traktats 'Von der sel wirdichait vnd aigenschafft' (Texte und Textgeschichte 48), Tübingen 1999, in: ZfdA 131 (2002), S. 117-129, hier S. 120.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 118 (Nr. 67).
  • ENRICH - Manuscriptorium, >> Zu dieser Hs. [online]
Archivbeschreibung ---
  Christine Glaßner (Wien), Mai 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].