Aufbewahrungsort Schlettstadt / Sélestat, Stadtbibl., Ms. 37
Codex 155 gezählte Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Theologische Sammelhandschrift (lat.), darin dt.:
Fritsche Klosener: Vokabular, lat.-dt. (Ss1) [Bl. 2r-115r]
Pflanzenglossar, dt.-lat. [Bl. 116r-119vb]
Lat. BibelGlossar mit dt. Glossen [Bl. 120ra-139rc]
Blattgröße 280 x 205 mm
Schriftraum ca. 245 x 180 mm
Spaltenzahl 3
Zeilenzahl wechselnd (ca. 44-50)
Entstehungszeit Ende 14. Jh. (Bl. 2r-115r) und 15. Jh. (Bl. 1r/v, 115v-153v) (Kirchert/Klein S. 12*)
Schreibsprache elsäss. (Kirchert/Klein S. 12*)
Abbildung Kirchert S. 141 (Abb. 1) [= Bl. 140r], S. 142 (Abb. 2) [= Bl. 140v], S. 150 (Abb. 4) [= Bl. 120r], S. 152 (Abb. 5) [= Bl. 141v]
Literatur
  • Jean Gény, Die Glossarien von Koenigshofen und Closener, in: Bulletin Ecclésiastique de Strasbourg 6 (1887), S. 157-165, hier S. 162-165.
  • Paul Adam, L'humanisme à Sélestat. L'école, les humanistes, la bibliothèque, Sélestat 1962, S. 121. [S. 95-145 online]
  • Gerhardt Powitz, Zu dem Glossar des Straßburger Chronisten Closener, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 83 (1964), S. 321-339, hier S. 328.
  • Klaus Grubmüller, Vocabularius Ex quo. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (MTU 17), München 1967, S. 53 (Anm. 3).
  • Klaus Kirchert, Städtische Geschichtsschreibung und Schulliteratur. Rezeptionsgeschichtliche Studien zum Werk von Fritsche Closener und Jakob Twinger von Königshofen (Wissensliteratur im Mittelalter 12), Wiesbaden 1993, S. 140-155 (mit Abdruck von Bl. 139rc, 140rc, 140vc, 141rc).
  • Klaus Kirchert zusammen mit Dorothea Klein (Hg.), Die Vokabulare von Fritsche Closener und Jakob Twinger von Königshofen. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe, Bd. I: Einleitung, Text A-Im (Texte und Textgeschichte 40), Tübingen 1995, S. 12*f.
Archivbeschreibung ---
  Manuel Bauer, Dezember 2008