Aufbewahrungsort [a] Prag, Nationalbibl., Cod. XXIV.C.4
[früher Fragm. germ. 4]
Fragment 2 Doppelblätter
Aufbewahrungsort [b] Prag, Nationalbibl., Cod. XXIV.C.16
[früher Fragm. germ. 16]
Fragment 2 Querstreifen
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Hartmann von Aue: 'Iwein' (H)
Blattgröße ca. 160 x 110 mm
Schriftraum ca. 140 x 100 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 31
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 14. Jh.
Schreibsprache ostobd. (Klein S. 151)
Abbildung Okken S. 22-23 (= [a], Bl. 2r-3v)
Literatur
  • Franz Pfeiffer, Bruchstücke aus Iwein, in: Germania 6 (1861), S. 357-365 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Walther Dolch, Katalog der deutschen Handschriften der k. k. öff. und Universitätsbibliothek zu Prag. I. Teil: Die Handschriften bis etwa z. J. 1550, Prag 1909, S. 111 (Nr. 167), 114 (Nr. 179) (mit Abdruck von [b]). [online]
  • Hansjürgen Linke, Die Prager Iwein-Handschrift H, in: ZfdA 93 (1964), S. 66f.
  • Hansjürgen Linke, Epische Strukturen in der Dichtung Hartmanns von Aue. Untersuchungen zur Formkritik, Werkstruktur und Vortragsgliederung, München 1968, S. 174 (Nr. 22).
  • Ludwig Wolff (Bearb.), Iwein. Eine Erzählung von Hartmann von Aue, hg. von G. F. Benecke und K. Lachmann. Siebente Ausgabe, Bd. 2: Handschriftenübersicht, Anmerkungen und Lesarten, Berlin 1968, S. 4.
  • Lambertus Okken, Hartmann von Aue, "Iwein". Ausgewählte Abbildungen und Materialien zur handschriftlichen Überlieferung (Litterae 24), Göppingen 1974, S. Xf., 22f.
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 151.
  • Jindřich Marek, Renáta Modráková, Zlomky rukopisů v Národní knihovnĕ České republiky, Praha 2006, S. 79, 103 (Nr. 429), S. 81, 107f. (Nr. 441).
Archivbeschreibung [a] Walther Dolch (1905) 1 Bl.; Nachtrag: Gerhard Eis (1937) 1 Bl.
[b] Walther Dolch (1905) 3 + 1 Bll.
Ergänzender Hinweis Seit 1964 werden die beiden Fragmente in der einschlägigen Forschungsliteratur auch unter der inzwischen überholten Signatur Cod. XXIV.C.1 geführt.
  April 2007

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].