Aufbewahrungsort Innsbruck, Landesmuseum Ferdinandeum, Cod. FB 1064
Codex 177 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-171r = Ulrich Putsch: 'Das liecht der sel' (G)
Bl. 171v-177v = leer
Blattgröße 220 x 160 mm
Schriftraum ca. 155 x 65-110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 22-25
Versgestaltung Verse (Prolog und Epilog) abgesetzt
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Harris S. 61); um 1460 (Obermair Sp. 925)
Schreibsprache obd. (Obermair Sp. 925)
Abbildung ---
Literatur
  • Anton Naegele, Deutsche Handschriften des vom Tiroler Kanzler Ulrich Putsch übersetzten 'Lumen animae', in: Historisches Jahrbuch 60 (1940), S. 257-269, hier S. 257-263.
  • Anton Naegele, Der gereimte Prolog des Lumen animae in der altdeutschen Übersetzung des Tiroler Pfarrers und Kanzlers Ulrich Putsch und sein Schriftstellerkatalog, in: Historisches Jahrbuch 61 (1941), S. 227-249, hier S. 230-233 (Abdruck der Vorrede nach dieser Hs.).
  • Hedwig Heger, Die Literatur. Handschriften - Bildnisse - Inkunabeln, in: Gotik in Österreich. Ausstellung in Krems an der Donau 19. Mai bis 15. Oktober 1967, Krems an der Donau 1967, S. 415-450, hier S. 431f. (Nr. 432).
  • Bernd Schmidt, Ulrich Putsch und seine Übersetzung 'Das liecht der sel', Diss. Hamburg 1973, S. 130-133.
  • Hannes Obermair, Putsch, Ulrich, in: 2VL 7 (1989), Sp. 924-928, hier Sp. 925.
  • Bernhard und Hans Peter Sandbichler, Handschriftenkatalog des Museum Ferdinandeum: Die Codices des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum bis 1600, (masch.) Innsbruck 1999, S. 63f. [online] [PDF online]
  • Nigel Harris (Hg.), The Light of the Soul. The Lumen anime C and Ulrich Putsch's Das liecht der sel, Bern 2007, S. 61.
Archivbeschreibung ---
  April 2010

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].