Aufbewahrungsort Elbing / Elblag, Stadtbibl., Cod. Qu. 6 [verschollen]
Codex noch 35 Blätter; vorgebunden sechs gezählte Papierblätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Lübisches Recht' (für Elbing) [Bl. 7r-36v]
Rechtsweisungen aus Lübeck für Elbing [Bl. 37r-41v]
[Nachträge aus dem 16. Jh.: Notizen (Bl. 1r), Sprichwörter und Gebet (Bl. 36v)]
Blattgröße 200 x 150 mm
Schriftraum 160 x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 30
Besonderheiten Die beiden Texte von verschiedenen Händen
Entstehungszeit Ende 14. Jh. (Toeppen S. 167); Hand I: Ende 14. Jh., Hand II: Mitte 14. Jh. (Carstenn S. 151f.)
Schreibsprache md. [Hand II: Übertragung aus dem Nd.] (vgl. Carstenn S. 153 und Päsler S. 153)
Abbildung ---
Literatur
  • Johann August Merz, Geschichte der Gymnasiumsbibliothek, 3. Fortsetzung, Programm Elbing 1847, S. 9 Anm. n. [online]
  • Katalog der Elbinger Stadtbibliothek, Elbing 1852, S. 361. [online]
  • Max Toeppen, Elbinger Antiquitäten. Ein Beitrag zur Geschichte des städtischen Lebens im Mittelalter, Danzig 1871-1873, S. 167 Anm. 1. [online]
  • Emil Steffenhagen, Deutsche Rechtsquellen in Preussen vom XIII. bis zum XVI. Jahrhundert, Leipzig 1875, S. 15f. (Nr. 40). [online]
  • Leonhard Neubaur, Katalog der Stadtbibliothek zu Elbing, Bd. 2, Elbing 1894, S. 593. [online]
  • Edward Carstenn, Die Elbinger Handschriften des Lübischen Rechts, in: Zeitschrift des Westpreußischen Geschichtsvereins 72 (1935), S. 139-183, hier S. 151-153.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 486 (Nr. 480).
  • Ralf G. Päsler, Deutschsprachige Sachliteratur im Preußenland bis 1500. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung (Aus Archiven, Bibliotheken und Museen Mittel- und Osteuropas 2), Köln/Weimar/Wien 2003, S. 152f.
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1912) 4 Bll.
  Ralf G. Päsler / Joachim Heinzle, Juli 2005