Aufbewahrungsort Gießen, Universitätsbibl., Hs. 906
Codex 56 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-43r = 'Goldene Bulle', dt.
Bl. 44v-45r = Die Säulen des Römischen Reiches [Nachtrag des 16. Jh.s]
Bl. 46r-56v = Landfriede Friedrichs III.
Blattgröße 215 x 150 mm
Schriftraum 145-155 x 95 mm; ab Bl. 46: 155 x 100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26; ab Bl. 46: 21
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Seelbach)
Schreibsprache ostschwäb. (Seelbach)
Abbildung ---
Literatur
  • Johann Valentin Adrian, Catalogus codicum manuscriptorum Bibliothecae Academicae Gissensis, Frankfurt a.M. 1840, S. 266. [online]
  • Wolfgang D. Fritz (Bearb.), Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. vom Jahre 1356 (MGH Fontes iuris Germanici antiqui 11), Weimar 1972, S. 31. [online]
  • Marie-Luise Heckmann, Der Deutsche Orden und die 'Goldene Bulle' Kaiser Karls IV. Mit einer Vorbemerkung zur Herkunft der Quaternionen, in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands 52 (2006), S. 173-226, hier S. 193.
  • Marie-Luise Heckmann, Zeitnahe Wahrnehmung und internationale Ausstrahlung. Die Goldene Bulle Karls IV. im ausgehenden Mittelalter mit einem Ausblick auf die frühe Neuzeit (mit einem Anhang [unter Mitarbeit von Mathias Lawo]: Nach Überlieferungszusammenhang geordnete Abschriften der Goldenen Bulle), in: Die Goldene Bulle. Politik - Wahrnehmung - Rezeption, Bd. II, hg. von Ulrike Hohensee u.a. (Berichte und Abhandlungen, Sonderband 12), Berlin 2009, S. 933-1042, hier S. 992 (Nr. 46).
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen. [online]
Archivbeschreibung ---
  September 2009