Aufbewahrungsort [a] München, Universitätsbibl., Fragm. 131 [verbrannt]
Fragment Obere Blatthälfte
Aufbewahrungsort [b] Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 42578
Fragment Rest eines Doppelblattes
Aufbewahrungsort [c] Privatbesitz Karl Roth, München (1) [verschollen]
Fragment Obere Blatthälfte
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Christherre-Chronik', vermischt mit Jans von Wien: 'Weltchronik'
Blattgröße [230] x 270 mm
Schriftraum ca. <310> x 230 mm
Spaltenzahl 3
Zeilenzahl <50>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten einspaltige, ca. 11 Zeilen hohe Illustrationen
Entstehungszeit 14. Jh. (Lehmann/Glauning S. 132; Kurras S. 164); 4. Viertel 14. Jh. (Günther S. 273)
Schreibsprache bair. (Kurras S. 164)
Abbildung Farb-Abbildung des Fragments [b]
Literatur
  • Karl Roth (Hg.), Dichtungen des deütschen Mittelalters, Stadtamhof 1845, S. XIf., 76-81, 87-90 (mit Abdruck von [c]). [online]
  • Karl Regel, Verhältnis der von Hardenbergschen Bruchstücke zu den Gothaer Reimbibelhandschriften, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 9 (1878), S. 444-460, hier S. 446-449, 458-460. [online]
  • Julius Zacher, Bruchstücke aus der Samlung des Freiherrn von Hardenberg I, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 9 (1878), S. 395-443, hier S. 425-432 (mit Abdruck von [b]). [online]
  • Philipp Strauch (Hg.), Jansen Enikels Werke (MGH Deutsche Chroniken III), Hannover/Leipzig 1900, S. XXXIV (Nr. 28). [online]
  • Paul Lehmann und Otto Glauning, Mittelalterliche Handschriftenbruchstücke der Universitätsbibliothek und des Georgianum zu München (Zentralblatt für Bibliothekswesen. Beiheft 72), Leipzig 1940, S. 132.
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 346. [online]
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 164. [online]
  • Jörn-Uwe Günther, Die illustrierten mittelhochdeutschen Weltchronikhandschriften in Versen. Katalog der Handschriften und Einordnung der Illustrationen in die Bildüberlieferung (tuduv-Studien, Reihe Kunstgeschichte 48), München 1993, S. 273-277 (Nr. 34).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik', Diss. (masch.) Trier 1996, S. 24 (Nr. 49).
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 111 (Nr. 150).
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 189 (Nr. 20).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 36 (Nr. 50).
Archivbeschreibung [a], [b], [c] ---
  Dezember 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].