Aufbewahrungsort Friedberg (Hessen), Stadtarchiv und Stadtbibl., Depos. Friedberg Convolut 9/1
[früher Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., ohne Sign.]
Codex 51 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1-14, 25-51 = Verschiedene Briefe
Bl. 15-24 = Arnberger Reformation
Blattgröße 206 x 152 mm
Spaltenzahl 1
Entstehungszeit 1438-1441 (Lindner S. 207)
Schreibsprache md. (Lindner S. 206)
Abbildung ---
Literatur
  • Philipp Dieffenbach, Geschichte der Stadt und Burg Friedberg in der Wetterau, Darmstad 1857, S. 7 (Nr. 9). [online]
  • Theodor Lindner, Die Veme, Münster/Paderborn 1888, S. 206f. (Nr. 13) [irrtümlich unter "Darmstadt, Grossherzogl. Bibliothek"]. [online]
  • Wilhelm Wattenbach, Das Schriftwesen im Mittelalter, 3. vermehrte Auflage, Leipzig 1896, S. 399. [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 57 (Nr. 271) [irrtümlich unter 'Darmstadt, Staatsbibl.'].
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 458 (Nr. 396) ["Darmstadt, HLB"] = S. 499 (Nr. 523) ["Friedberg"].
  • Wilhelm A. Eckhardt, Die Waldecker Handschrift des Staatsarchivs Marburg in der Überlieferung der Femerechtsquellen, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 133 (2016), S. 81-109, hier S. 102.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 133 (2016), S. 484-487, hier S. 484.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die ältesten und wertvollsten Bestände des Friedberger Stadtarchivs sind 1858 in das Staatsarchiv [!] Darmstadt überführt und dort als Depositum Friedberg geführt worden. Am 28.1.1948 ist das Friedberger Depositum wieder in das Stadtarchiv Friedberg zurückgekehrt (Auskunft von Walburga Glinka-Rack, Friedberg, vom Juli 2015 an Wilhelm Alfred Eckhardt, Marburg).
  Mitteilungen von Wilhelm Alfred Eckhardt, Sine Nomine, Ulrich-Dieter Oppitz
August 2016