Aufbewahrungsort Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 75 Weißenburg
Codex 121 Bll.
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 240 x 185 mm
Datierung der Hs. 10. Jh., 2. Hälfte (Butzmann, S. 226)
zwischen 960 und 964 (Kruse, S. 93)
Überlieferungstyp anzitierte Formel eines Taufgelöbnisses innerhalb eines lat. Briefes eines Erzbischofs an Karl den Großen
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 17v-19r = 'Kölner Taufgelöbnis' II
(die fünf deutschen Wörter auf Bl. 18r, Z. 31)
Schrifttyp karolingische Minuskel
Schriftraum 200 x 135 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 27
Schreibort Weißenburg (Butzmann, S. 226)
Literatur
  • Ernst Dümmler (Hg.), Amalarii epistolae, in: Epistolae Karolini aevi, Bd. 3 (MGH Epistolae in Quart 5), Berlin 1899 (Nachdruck 1995), S. 240-274, hier ep. 14, S. 273f., der deutsche Text S. 274, Z. 8. [online]
  • Hans Butzmann, Die Weißenburger Handschriften (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 10), Frankfurt a.M. 1964, S. 226-229. [online]
  • Norbert Kruse, Die Kölner volkssprachige Überlieferung des 9. Jahrhunderts (Rheinisches Archiv 95), Bonn 1976, S. 93-95.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 233f. ('Kölner Taufgelöbnis', Achim Masser).
  Elke Krotz (Wien), März 2016