Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 13828
Codex II + 88 + II Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r = leer
Bl. 1v = Notiz über ein geistliches Bündnis zwischen der Kartause Gaming und dem Dorotheenkloster in Wien vom Jahr 1418
Bl. 2r-10r = Kalender mit Aderlaßregeln, Tafeln für die Goldene Zahl, etc.
Bl. 11r-81v = Statuten für die Laienbrüder des Kartäuserordens, dt.; darin am Ende:
Bl. 72v-77v = Gebete
Bl. 77v-78r = 'Zehn Gebote in Versen' (II) (vgl. Wackernagel KL II, S. 909 [Nr. 1131])
Bl. 78v = Vaterunser, Ave Maria
Bl. 78v-79r = Credo
Blattgröße 215 x 140 mm
Schriftraum 145-170 x 95-100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 19-31
Besonderheiten Bibliotheksprovenienz: Kartause Gaming (Menhardt S. 1349)
Entstehungszeit 15. Jh. (nach 1482) und Anfang 16. Jh. (Menhardt S. 1349)
Schreibsprache bair.-österr. (Menhardt S. 1349)
Literatur
(in Auswahl)
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. VII: Cod. 11501-14000, Wien 1875, S. 271. [online]
  • Theodor Gottlieb, Mittelalterliche Bibliothekskataloge Österreichs, Bd. I: Niederösterreich, Wien 1915 (Nachdruck Aalen 1974), S. 2, Anm. 2. [online: Ausgabe von 1915] [online: Ausgabe von 1915]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1348f. [online]
  • Thomas Aigner, Gaming, in: Monasticon Cartusiense, Bd. II, hg. von Gerhard Schlegel und James Hogg (Analecta Cartusiana 185,2), Salzburg 2004, S. 82-87, hier S. 85.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 290f. (Nr. 315).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Sine Nomine
Christine Glaßner / Martin Haltrich (Wien), Juni 2014