Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 9601
[früher Privatbesitz Antiquariat Dr. Jörn Günther Rare Books AG, Schweiz, Nr. 2015/11,57; davor Privatbesitz Auktionshaus Sotheby's, London, Nr. 2002/43; davor Privatbesitz Antiquariat Heribert Tenschert, Rotthalmünster, Nr. 1996/36,102; davor Privatbesitz Antiquariat Heribert Tenschert, Rotthalmünster, Nr. 1990/25,24; davor Privatbesitz Auktionshaus Sotheby's, London, Nr. 1989/3036; davor Privatbesitz Auktionshaus Sotheby's, London, Nr. 1967/84; davor Privatbesitz T. O. Weigel, Leipzig, Nr. 1898/70]
Codex noch 299 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Gebetbuch
Blattgröße 118 x 87 mm
Schriftraum 68 x 63 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 13
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Leuchtendes Mittelalter II S. 269, 271, 273, 275, 277, 279, 281, 283, 285, 287 [= Farbabb.  von S. [!] 38/39, 52/53, 30/31, 2/3, 548/549, 504/505, 338/339, 352/353, 482/483, 492/493, 282/283, 206/207, 74/75, 94/95, 568/569, 586/587, 392/393, 386/387, 462/463, 446/447]
  • Leuchtendes Mittelalter I-VI, Farbtafeln 186-189
  • Merkl Abb. 375 [= 19v/20r]
Literatur
(Hinweis)
  • T. O. Weigel, Leipzig. Katalog einer Sammlung illuminirter Manuscripte und Miniaturen auf Einzelblättern. Jetzt im Besitze von Karl W. Hiersemann, Leipzig, Leipzig 1898, S. 74-76 (Nr. 70). [online]
  • Heribert Tenschert. Katalog XXV: Leuchtendes Mittelalter II. Sechzig illuminierte und illustrierte Manuskripte des Mittelalters und der Renaissance, Rotthalmünster 1990, S. 268-287, Nr. 24.
  • Heribert Tenschert. Katalog XXXVI: Leuchtendes Mittelalter I-VI. 1989-1994, Fazit 1996: Die noch verfügbaren Manuskripte, Rotthalmünster 1996, S. 24f. (Nr. 102) und Farbtafeln 186-189.
  • Ulrich Merkl, Buchmalerei in Bayern in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Spätblüte und Endzeit einer Gattung, Regensburg 1999, S. 96, 430-432, Nr. 94, Abb. 375.
  • Sotheby's, London (Day of Sale 3 December 2002): Fifty Magnificent Illuminated Manuscripts, London 2002, S. 242-247 (Nr. 43).
  • Anja Grebe, Ein Gebetbuch aus Nürnberg im Germanischen Nationalmuseum und das Frühwerk von Nikolaus Glockendon, in: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2005, S. 97-120, hier S. 115 (Nr. 4).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 5,3 (Gebetbücher, von Regina Cermann), München 2009, S. 225 (zu Nr. 43.1.167). [online]
  • Regina Cermann, Über den Export deutschsprachiger Stundenbücher von Paris nach Nürnberg, in: Codices Manuscripti 75 (2010), S. 9-24, hier S. 22, Anm. 89.
  • Antiquariat Dr. Jörn Günther. Catalogue 11: Parchment and Gold. 25 years of Dr. Jörn Günther Rare Books, Stalden 2015, S. 296-299 (Nr. 57). [online]
Ergänzender Hinweis
  • Die Handschrift ist 2002 bei Sotheby's offenbar nicht verkauft worden und dürfte sich daher weiterhin im Besitz des Antiquariats Heribert Tenschert befinden (Hinweis R. Cermann).
  • Der Codex wurde 2020 von der Bayerischen Staatsbibliothek erworben (s. Pressemitteilung).
  Mitteilungen von Regina Cermann
Regina Cermann (Wien) / cg, August 2020