Aufbewahrungsort Gießen, Universitätsbibl., Hs. 101a
Codex noch 33 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Johann von Würzburg: 'Wilhelm von Österreich' (Gi)
Blattgröße 280 x 210 mm
Schriftraum 225 x 180 mm
Spaltenzahl 3
Zeilenzahl 42-50
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 2. Viertel 15. Jh. (Ridder S. 377) (die Datierung in das Ende des 14. Jh.s im Gießener Katalog von 1862 ist nicht haltbar)
Schreibsprache rheinfrk. (Ridder S. 377)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Additamenta ad Catalogum codicum manuscriptorum Bibliothecae Academicae Gissensis, Gießen 1862, S. 4. [online]
  • Ernst Regel (Hg.), Johanns von Würzburg Wilhelm von Österreich. Aus der Gothaer Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 3), Berlin 1906 (Nachdruck Dublin/Zürich 1970), S. XV-XVII. [online]
  • Friedrich Göhrke, Die Überlieferung von Johanns von Würzburg "Wilhelm von Österreich" nebst einer Reimgrammatik, Diss. Berlin 1912, S. 20, 26.
  • Klaus Ridder, Mittelhochdeutsche Minne- und Aventiureromane. Fiktion, Geschichte und literarische Tradition im späthöfischen Roman: 'Reinfried von Braunschweig', 'Wilhelm von Österreich', 'Friedrich von Schwaben' (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 12 [246]), Berlin/New York 1998, S. 376f.
  • Cora Dietl, Minnerede, Roman und historia. Der 'Wilhelm von Österreich' Johanns von Würzburg (Hermaea N.F. 87), Tübingen 1999, S. 22.
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 189 (Nr. 22).
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen. [online]
Archivbeschreibung Karl Helm (1905) 2 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Oktober 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].