Aufbewahrungsort Münster, Diözesanbibl., Bestand Studien- und Zentralbibl. der Franziskaner, Ms. OFM 7
[früher Studien- und Zentralbibl. der Franziskaner, Ms. OFM 7; davor Privatbesitz Franz Jostes, Münster, Nr. 8; davor Privatbesitz Bernhard Hölscher, Gelsenkirchen]
Codex noch 274 Blätter
Beschreibstoff Papier
Blattgröße 210 x 145 mm
Schriftraum 150 x 95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26-31
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Beckers S. 258); um 1450 (Handschriftencensus Westfalen S. 212)
Schreibsprache westl. Mnd. mit Spuren einer mndl. Vorlage (Beckers S. 258)
Literatur
(Hinweis)
  • Hartmut Beckers, Neue Funde zur handschriftlichen Verbreitung von Seuses Werken am Niederrhein und in Westfalen, in: Leuvense Bijdragen 60 (1971), S. 243-262, hier S. 257-262 (Nr. 3).
  • Pius Künzle, Heinrich Seuses Horologium sapientiae. Erste kritische Ausgabe unter Benützung der Vorarbeiten von Dominikus Planzer OP (Spicilegium Friburgense 23), Freiburg/Schweiz 1977, S. 262, Anm. 1, 357.
  • Susan R. S. Norris, The Diffusion of Seuse's Büchlein der ewigen Weisheit in Middle Low German Manuscripts, in: Manuscripta 25 (1981), S. 164-171, hier bes. S. 167.
  • Brigitte Derendorf, Mittelniederdeutsche literarische Handschriften in Münster, in: Niederdeutsches Wort 34 (1994), S. 21-33, hier S. 25f. [online]
  • Handschriftencensus Westfalen, bearbeitet von Ulrich Hinz (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Münster 18), Wiesbaden 1999, S. 212f. (Nr. 0473). [online]
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Juli 2014