Aufbewahrungsort Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 404.10 (12) Novi
Fragment Reste von zwei Blättern
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Elsässische Legenda aurea' (Wo2)
Blattgröße ca. <360 x 260> mm
Schriftraum ca. <295> x 190 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl [31]
Besonderheiten ursprünglich illustriert; Illustrationen ausgeschnitten und verloren
Entstehungszeit 2. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprache unterelsäss. (Williams-Krapp S. 47)
Abbildung Farb-Abbildung des Fragments [= vollständig]
Literatur
  • Hans Butzmann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppen Extravagantes, Novi und Novissimi (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 15), Frankfurt a.M. 1972, S. 331. [online]
  • Ulla Williams und Werner Williams-Krapp (Hg.), Die 'Elsässische Legenda aurea', Bd. I: Das Normalcorpus (Texte und Textgeschichte 3), Tübingen 1980, S. XXIII.
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 47.
  • Dietrich Schmidtke, Wiesbadener Fragmente einer frühen Handschrift der 'Elsässischen Legenda Aurea', in: ZfdA 124 (1995), S. 328-336, hier S. 335, Anm. 12.
  • Stephanie Rappl, Text und Bild in der Elsässischen Legenda aurea. Der Cgm 6 (Bayerische Staatsbibliothek München) und der Cpg 144 (Universitätsbibliothek Heidelberg) (Schriften zur Mediävistik 22), Hamburg 2015, S. 104-109.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Nach Auskunft von Werner Williams-Krapp (Augsburg) vom Januar 2012 stammt das Fragment eventuell aus derselben Werkstatt wie Wiesbaden, Hauptstaatsarchiv, Abt. 3004 Nr. A 152, aber nicht aus derselben Handschrift.
  Mitteilungen von Sine Nomine
August 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].