Aufbewahrungsort Donaueschingen, Fürstl. Fürstenbergische Hofbibl., Cod. 882 [Verbleib unbekannt]
Codex 340 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Lat. Prozessionale mit Sequentiar; darin dt.:
Bl. 326–327v: Lob si dir, Maria, maget reine
Blattgröße 89 x 63 mm
Entstehungszeit 1. Viertel 14. Jh. (Allworth)
Literatur
(Hinweis)
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 592. [BSB online] [Google Books]
  • Jacques Handschin, Bis zur Wende des Mittelalters, in: Schweizer Musikbuch, hg. von Willi Schuh, Zürich 1939, S. 11–53, hier S. 41.
  • Arnold Geering, Die Organa und mehrstimmigen Conductus in den Handschriften des deutschen Sprachgebietes vom 13. bis 16. Jahrhundert (Publikationen der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft II,1), Bern 1952, S. 7.
  • Bruno Stäblein (Hg.), Die mittelalterlichen Hymnenmelodien des Abendlandes (Monumenta Monodica Medii Aevi 1), Kassel/Basel 1956, S. 691.
  • Rudolf Stephan, Lied, Tropus, Tanz im Mittelalter, in: ZfdA 87 (1956/57), S. 147-162, hier S. 147-149.
  • Heinrich Husmann, Tropen- und Sequenzenhandschriften (Répertoire International des Sources Musicales RISM B V,1), München/Duisburg 1964, S. 63f.
  • Gilbert Reaney, Manuscripts of Polyphonic Music (c. 1320–1400) (Répertoire International des Sources Musicales RISM B IV 2), München/Duisburg 1969, S. 80.
  • Christopher Allworth, The medieval processional Donaueschingen Ms 882, in: Ephemerides liturgicae 84 (1970), S. 169–186.
  • Felix Heinzer, Ehemals Donaueschinger Handschriften in Stuttgart. Aktualisierung des Katalogs von Karl August Barack [Stand: 2002]. [online]
  • Geistliche Gesänge des deutschen Mittelalters. Melodien und Texte handschriftlicher Überlieferung bis um 1530, Bd. 3: Gesänge I-M (Nr. 331-536). In Verbindung mit Mechthild Sobiela-Caanitz, Cristina Hospenthal und Max Schiendorfer hg. von Max Lütolf (Das deutsche Kirchenlied II,3), Kassel u.a. 2009, Nr. 468.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Das Bruno-Stäblein-Archiv (seit 2009 am Institut für Musikforschung der Universität Würzburg, früher in Erlangen) verfügt über einen vollständigen Film der verschollenen Handschrift.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Max Schiendorfer, September 2014