Aufbewahrungsort [a] Innsbruck, Universitäts- und Landesbibl., Fragm. B 8
[früher Privatbesitz A. Hittmair und R. Meringer, Wien]
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [b] Klosterneuburg, Stiftsarchiv, Hs. 37, Einband
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [c] New Haven (Conn.), Yale Univ., Beinecke Rare Book and Manuscript Libr., MS 975
[früher Privatbesitz Antiquariat Hartung & Hartung, München, Nr. 2001/103,76]
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [d] Pürglitz / Křivoklát (Tschechien), Schloßbibl., Cod. I a 23
[früher Prag, Nationalmuseum, Cod. I a 23; davor Fürstl. Fürstenbergische Bibl., Cod. I a 23]
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [e] St. Paul im Lavanttal, Stiftsbibl., Cod. 2/5
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [f] Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 15294
Fragment 2 Blätter
Aufbewahrungsort [g] Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 15338
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [h] Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. Ser. nova 4400
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [i] Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. Ser. nova 32699
Fragment 1 Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'St. Pauler Reimbibel' [s.u. Ergänzender Hinweis]
Blattgröße 330 x 235 mm
Schriftraum ca. 250 x 170 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 40, auch 41
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 2. Drittel 14. Jh. (Glaßner S. 143)
Schreibsprache bair.-österr. (Schröder S. 252; Menhardt S. 1396, 1400, 1519)
Abbildung
Literatur
  • Johann Kelle, Altdeutsche Handschriften aus Prager Bibliotheken, II. Fürstenbergische Bibliothek, in: Serapeum 29 (1868), S. 113-122, 129-140, hier S. 139. [online]
  • Julius Zupitza, Bruchstücke mhd. Dichtungen III, in: ZfdA 18 (1875), S. 89-124, hier S. 105-119 (B, C) (mit Abdruck von [g], [f]). [online]
  • Edward Schröder, Aus einer unbekannten Reimbibel, in: ZfdA 39 (1895), S. 251-256 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Anton E. Schönbach, Aus der SPauler Reimbibel, in: ZfdA 45 (1901), S. 248-252 (mit Abdruck von [e]). [online]
  • Victor Junk, Ein neues Bruchstück aus Rudolfs von Ems Weltchronik (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 153, VII. Abhandlung), Wien 1906 (mit Abdruck von [h]). [online]
  • Gustav Ehrismann (Hg.), Rudolfs von Ems Weltchronik. Aus der Wernigeroder Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 20), Berlin 1915 (Nachdruck Dublin/Zürich 1967), S. IX (Nr. 43), S. X (Nr. 69 + 70). [online]
  • Hermann Menhardt, Zur Weltchronik-Literatur, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 61 (1937), S. 402-462, hier S. 429f. (Nr. 69 B + C), S. 430f. (Nr. 70).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1395f., 1400, 1519. [online]
  • Jiří Pražák, Rukopisy Křivoklátské knihovny / Codices manu scripti Bibliothecae castri Křivoklát (Knihovna Národního Muzea v Praze, Katalogy a Inventáře 9), Prag 1969, S. 58f. (Nr. 23).
  • Otto Mazal, Katalog der abendländischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek. "Series nova" (Neuerwerbungen), Teil 4: Cod. Ser. n. 4001-4800 (Museion. Veröffentlichungen der Österr. Nationalbibliothek, N.F. IV,2,4), Wien 1975, S. 184. [online]
  • Hans Gröchenig, Günther Hödl und Erhard Pascher, Katalog der Ausstellung. Handschriftenfragmente von 500-1500 (Armarium 1), St. Paul im Lavanttal 1977, S. 189-192 (Nr. 39) (mit Textprobe von [e]).
  • Gisela Kornrumpf, Die 'Weltchronik' Heinrichs von München. Zu Überlieferung und Wirkung, in: Festschrift für Ingo Reiffenstein zum 60. Geburtstag, hg. von Peter K. Stein, Andreas Weiss und Gerold Hayer (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 478), Göppingen 1988, S. 493-509, hier S. 496, Anm. 14.
  • Schatzhaus Kärntens. Landesausstellung St. Paul 1991. 900 Jahre Benediktinerstift, Bd. I: Katalog, Klagenfurt 1991, S. 168.
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 84 (Nr. 42), S. 86f. (Nr. 56).
  • Hartung & Hartung. Auktion 103 (6./7. November 2001): Wertvolle Bücher, Manuskripte, Autographen, Graphik, München 2001, S. 22f. (Nr. 76) [als "Weltchronik" bezeichnet].
  • Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350-1410), Österreich - Deutschland - Schweiz, bearbeitet von Andreas Fingernagel, Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Martin Roland und Friedrich Simader, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 305; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,11), Wien 2002, Textbd. S. 388f. (Nr. 206) [Katharina Hranitzky], Tafel- und Registerbd. Abb. 518.
  • Gisela Kornrumpf, 'St. Pauler Reimbibel', in: 2VL 11 (2004), Sp. 1170-1172.
  • Christine Glaßner, Ein neuentdecktes Doppelblatt der 'St. Pauler Reimbibel' im Stiftsarchiv von Klosterneuburg, in: Grundlagen. Forschungen, Editionen und Materialien zur deutschen Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, hg. von Rudolf Bentzinger, Ulrich-Dieter Oppitz und Jürgen Wolf (ZfdA. Beiheft 18), Stuttgart 2013, S. 139-145.
  • Yale University. Beinecke Rare Book & Manuscript Library. Accession-level entries for Medieval and Renaissance manuscripts (bezeichnet als "Unindentified German verse"). [online]
Archivbeschreibung [a], [b], [c], [d], [e] ---
[f] Hermann Menhardt (1928) 2 Bll.
[g] Hermann Menhardt (1928) 2 Bll.
[h] Victor Junk (1906) 3 Bll.
[i] ---
Ergänzender Hinweis
  • Zu c: Das 2001 vom Münchner Antiquariat Hartung & Hartung versteigerte Fragment wurde 2011 von Gisela Kornrumpf (München) in der Beinecke Rare Book and Manuscript Library in New Haven geortet und als zwölftes Blatt des einzigen Textzeugen der 'St. Pauler Reimbibel' erkannt. Es enthält v. 12282-12419 der 'Weltchronik' Rudolfs von Ems, danach 22 eigenständige Verse. Ein Abdruck ist geplant.
  • Zu d: Das Doppelblatt in Pürglitz / Křivoklát wurden von Christine Glaßner im 2014 als Bestandteil des Codex discissus bestimmt. Es stammt aus der selben Lage wie das Doppelblatt h.
  • Zu i: Das Doppelblatt [Reihenfolge 2/1] wurde von Hranitzky als Bestandteil des Codex discissus bestimmt. Bl. 2 enthält nach Feststellung von Gisela Kornrumpf 160 eigenständige Verse (vgl. Ios 8-9), Bl. 1 zunächst 29 eigenständige Verse (vgl. Ios 14), dann v. 16930-17060 der 'Weltchronik' Rudolfs. Ein Abdruck ist geplant.
  • Die Reihenfolge der einzelnen Blätter und Doppelblätter im ehemaligen Codex war [b], [g], [c], [e], [i], [f], [a], [d1], [h], [d2].
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Joachim Heinzle / Christine Glaßner, September 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].