Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 740
Codex noch 80 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Schwabenspiegel' (Oppitz Nr. 425) [Bl. 1ra-77va]
'Landfriede für Bayern von 1281' (Auszüge) [Bl. 77vb-80rb]
Blattgröße 240 x 160 mm
Schriftraum 198 x 127 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 48
Besonderheiten Schreibernennung Bl. 80rb: Qui me scribebat H. Telbanger nomen habebat (Telbang bei Neumarkt / Oberpfalz)
Entstehungszeit Mitte 14. Jh. (Schreiber H[einrich] Telbanger urkundl. zw. 1354 und 1368)
Schreibsprache obd.
Abbildung ---
Literatur
  • Friedrich von Laßberg (Hg.), Der Schwabenspiegel oder Schwäbisches Land- und Lehen-Rechtbuch nach einer Handschrift vom Jahr 1287, Tübingen 1840 (Nachdruck Aalen 1961), S. LXXXIIIf. (Nr. 151). [online]
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 511f. [BSB online] [Google Books]
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels IX (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 119, VIII. Abhandlung), Wien 1889, S. 41f. (Nr. 93). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 62f. (Nr. 291).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 468 (Nr. 425).
Archivbeschreibung ---
  Joachim Heinzle, Februar 2007