Aufbewahrungsort [a] Basel, Universitätsbibl., Cod. N I 2, 147
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [b] Görlitz, Bibl. der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften, Inv.-Nr. 293a-59 - 293e-59
Fragment 2 Doppelblätter + 1 Blatt + 2 Blatthälften
Aufbewahrungsort [c] Görlitz, Ratsarchiv / Stadtarchiv, ohne Sign. (2) [verschollen]
Fragment 2 Doppelblätter
Aufbewahrungsort [d] Tetschen / Děčín (Tschechien), Staatl. Kreisarchiv, č. IX
[früher Löbau, Stadtbibl., ohne Sign.]
Fragment 1 mit geringem Textverlust beschnittenes Blatt in zwei Teilen
Aufbewahrungsort [e] Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 42533
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [f] Uppsala, Universitätsbibl., Fragm. germ. 7
Fragment Eine obere Blatthälfte
Aufbewahrungsort [g] Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibl., Cod. Fol. 439a (7)
Fragment 1 Doppelblatt
Aufbewahrungsort [h] Privatbesitz Karl Stejskal, Znaim (1) [verschollen]
Fragment Ein in der Mitte geteilter Längsstreifen eines Blattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Christherre-Chronik' mit einer Fortsetzung aus Rudolf von Ems: 'Weltchronik'
Blattgröße ca. 390 x 311 mm
Schriftraum 297 x 237 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 28
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Federzeichnungen bzw. leere Bildräume; rote Überschriften auf den Doppelseiten
Entstehungszeit 2. Hälfte 14. Jh. (Plate [2005] S. 210)
Schreibsprache ostmd. (Plate [2005] S. 210)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments [e]
  • Pensel (1992) S. 341-344 (= [g] vollständig)
  • Plate [2005] Abb. 17 (= [e], Bl. 2r)
Literatur
  • Carl Gottlob Anton, Dritter Beytrag zu alten deutschen Gedichten, in: Deutsches Museum 1777/II, S. 324-328, hier S. 326. [online]
  • Carl Gottlob Anton, Beschreibung dreyer Fragmente einer alten Bibel-Übersetzung in Deutschen Versen, in: Magazin für die Deutsche Sprache 1,3 (1782; Nachdruck Hildesheim/New York 1969), S. 103-129, hier S. 118-129 (mit Teilabdruck von [b]). [online]
  • Julius Zacher, Bruchstücke aus der Samlung des Freiherrn von Hardenberg I, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 9 (1878), S. 395-443, hier S. 437-441 (mit Abdruck von [e]). [online]
  • Karl Stejskal, Fragmente aus der Weltchronik des Rudolf von Ems I, in: ZfdA 23 (1879), S. 383-394, hier S. 383-388 (mit Abdruck von [h]). [online]
  • Theodor Gelbe, Bruchstücke aus Rudolfs Weltchronik III, in: Germania 30 (1885), S. 191-193 (mit Abdruck von [d]). [online]
  • Gustav Ehrismann (Hg.), Rudolfs von Ems Weltchronik. Aus der Wernigeroder Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 20), Berlin 1915 (Nachdruck Dublin/Zürich 1967), S. VI (Nr. 4), S. VIII (Nr. 31), S. X (Nr. 74). [online]
  • Erik Rooth, Die mittelalterlichen deutschen Handschriften einschliesslich der lateinischen mit deutschen Bestandteilen der Universitätsbibliothek zu Uppsala, in: Uppsala Universitetsbiblioteks minnesskrift 1621-1921, Uppsala 1921, S. 40-96, hier S. 95.
  • Karlheinz Blaschke, Görlitzer Bruchstücke zu Rudolf von Ems und Christ-Herre-Chronik, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 77 (Halle 1955), S. 380-401 (mit Abdruck von [c] = "Schreiber B" = Doppelblatt IV/V).
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 149. [online]
  • Martin Roland, Illustrierte Weltchroniken bis in die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts, Diss. (masch.) Wien 1991, S. 147-149. [online]
  • Franzjosef Pensel, Altdeutsche Handschriften in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Eine Übersicht über die Codices der Foliogruppe sowie Näheres zu den Handschriften Fol 11 und Fol 439a (7), in: Historische Bestände der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar. Beiträge zu ihrer Geschichte und Erschließung. Mit Bibliographie, Zusammenstellung und wissenschaftliche Redaktion Konrad Kratzsch und Siegfried Seifert (Literatur und Archiv 6), München u.a. 1992, S. 1-24, 341-344 (mit Abdruck von [g]).
  • Jörn-Uwe Günther, Die illustrierten mittelhochdeutschen Weltchronikhandschriften in Versen. Katalog der Handschriften und Einordnung der Illustrationen in die Bildüberlieferung (tuduv-Studien, Reihe Kunstgeschichte 48), München 1993, S. 84-87 (Nr. 3).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik', Diss. (masch.) Trier 1996, S. 194-212.
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 87 (Nr. 59), S. 107f. (Nr. 136).
  • Rukopisné Fondy Archivů v České Republice, Redaktor svazku: Marie Tošnerová (Průvodce Po Rukopisných Fondech V České Republice II), Prag 1998 [Einführung in dt. Sprache unter dem Titel: Handschriften in Archiven der Tschechischen Republik], S. 84.
  • Franzjosef Pensel, Die deutschen Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit (in Auswahl), Bd. 1: Die Signaturengruppen Fol max, Fol, Q und Oct (Bibliographien und Kataloge der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar), Weimar 2000, S. 5f.
  • Renate Schipke und Kurt Heydeck, Handschriftencensus der kleineren Sammlungen in den östlichen Bundesländern Deutschlands. Bestandsaufnahme der ehemaligen Arbeitsstelle "Zentralinventar mittelalterlicher Handschriften bis 1500 in den Sammlungen der DDR" (ZIH). (Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Kataloge der Handschriftenabteilung. Sonderband), Wiesbaden 2000, S. 94 (Nr. 116). [online]
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 27 (Nr. 2), S. 210-228 und Abb. 17.
Archivbeschreibung [a] Carl Roth (1911) 3 Bll. + Gustav Binz (1936) 3 Bll.
[b], [c], [d], [e] ---
[f] Hjalmar Psilander (1906) 8 Bll. + (1909) 1 Bl.
[g], [h] ---
Ergänzender Hinweis Dank der freundlichen Unterstützung von Petr Joza und Jan Nemec (ČR - Státní oblastní archiv v Litoměřicích - Státní okresní archiv Děčín) konnte im Dezember 2015 anhand von Abbildungen die Identität des verschollenen geglaubten Löbauer Fragments mit dem Fragment in Tetschen / Děčín festgestellt werden.
  Mitteilungen von Petr Joza, Gisela Kornrumpf, Jan Nemec
Barbara Stiewe, Oktober 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].