Aufbewahrungsort München, Archiv des Historischen Vereins im Stadtarchiv, Cahier I von 4° Nr. 6 [verschollen]
Fragment 1 Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Laurin' (L2) und 'Walberan'-Fortsetzung
Blattgröße "Quart" (Roth S. XIV)
Schriftraum nicht feststellbar
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 14. Jh. (Roth S. XIV)
Schreibsprache bair. (Heinzle [1978] S. 299)
Abbildung ---
Literatur
  • Karl Roth (Hg.), Dichtungen des deütschen Mittelalters, Stadtamhof 1845, S. XIV-XVI, 112-117 (mit Abdruck). [online]
  • Oskar Jänicke (Hg.), Biterolf und Dietleib. Laurin und Walberan mit Benutzung der von Franz Roth gesammelten Abschriften und Vergleichungen (Deutsches Heldenbuch I), Berlin 1866 (Neudruck Berlin/Zürich 1963), S. XXXIII. [online]
  • Georg Holz (Hg.), Laurin und der kleine Rosengarten, Halle a.d. Saale 1897, S. If. [online]
  • Joachim Heinzle, Mittelhochdeutsche Dietrichepik. Untersuchungen zur Tradierungsweise, Überlieferungskritik und Gattungsgeschichte später Heldendichtung (MTU 62), München 1978, S. 299f.
  • Joachim Heinzle, Einführung in die mittelhochdeutsche Dietrichepik (de Gruyter Studienbuch), Berlin/New York 1999, S. 145.
  • Elisabeth Lienert, Sonja Kerth und Esther Vollmer-Eicken (Hg.), Laurin, Teilbd. I: Einleitung, Ältere Vulgatversion, 'Walberan'; Teilbd. II: 'Preßburger Laurin', 'Dresdner Laurin', Jüngere Vulgatversion, Verzeichnisse (Texte und Studien zur mittelhochdeutschen Heldenepik 6/I-II), Berlin/Boston 2011, Teilbd. I, S. XIVf.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Nach Auskunft von Dr. Helmuth Stahleder vom Stadtarchiv München (26.10.2004) befinden sich weder das Fragment noch der ehemalige Trägerband im Bestand des Historischen Vereins im Stadtarchiv München.
  Stefanie Hein, Januar 2012