Aufbewahrungsort Göttweig, Stiftsbibl., Cod. 170 (rot) / 189 (schwarz) (früher C 3), Faszikel III
Codex Die Handschrift besteht aus drei, wohl spätestens im 16. Jh. zusammengebundenen Faszikeln in Schmalfolioformat mit jeweils separater Blattzählung (I: Bl. 1-10; II: Bl. 1-33; III: Bl. 1-27).
Beschreibstoff Papier
Inhalt Freidank, lat.-dt. (Grimm k = Bezzenberger Nr. 36) [Teil III, Bl. 1r-18v]
Lat. Gedicht [Bl. 19r-27v]
Blattgröße 290 x 110 mm
Schriftraum 270 x 70 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 45-52
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 14. Jh. (Newald Bl. 1 - wegen des Beschreibstoffs kaum vor dem 2. Viertel)
Schreibsprache bair.-österr. (Jäger S. 26)
Abbildung ---
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. XI. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 51 (Nr. 36). [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 26, 80, 158f.
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung Richard Newald (1927) 3 Bll.
  Barbara Stiewe / Joachim Heinzle, April 2006