Aufbewahrungsort Tübingen, Universitätsbibl., Cod. Mc 328
Codex 215 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Vocabularius Ex quo' (T2)
Blattgröße 310 x 220 mm
Schriftraum 220-225 x 155-160 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 32-36
Besonderheiten Von Hainricus Hellerus de Tuwingen, Scholar in Ulm, nach dem Diktat des vierten Lokaten der Ulmer Stadtschule geschrieben (vgl. Bl. 209v).
Entstehungszeit um 1448-1455 (vgl. Brinkhus/Mentzel-Reuters S. 214)
Schreibsprache rheinfrk. (Brinkhus/Mentzel-Reuters S. 214)
Schreibort Ulm
Abbildung ---
Literatur
  • Klaus Grubmüller, Vocabularius Ex quo. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (MTU 17), München 1967, S. 97.
  • 'Vocabularius Ex quo'. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe. Gemeinsam mit Klaus Grubmüller hg. von Bernhard Schnell, Hans-Jürgen Stahl, Erltraud Auer und Reinhard Pawis, Bd. I: Einleitung (Texte und Textgeschichte 22), Tübingen 1988, S. 94.
  • Ulrike Bodemann und Christoph Dabrowski, Handschriften der Ulmer Lateinschule, in: Schulliteratur im späten Mittelalter, hg. von Klaus Grubmüller (Münstersche Mittelalter-Schriften 69), München 2000, S. 11-47, hier S. 25 (Nr. 27). [online]
  • Gerd Brinkhus und Arno Mentzel-Reuters, Die lateinischen Handschriften der Universitätsbibliothek Tübingen, Teil 2: Signaturen Mc 151 bis Mc 379 sowie die lateinischen Handschriften bis 1600 aus den Signaturengruppen Mh, Mk und aus dem Druckschriftenbestand (Handschriftenkataloge der Universitätsbibliothek Tübingen 1,2), Wiesbaden 2001, S. 214f. [online]
Archivbeschreibung ---
  Oktober 2010