Aufbewahrungsort Paris, Bibl. Nationale, Ms. allem. 108
Codex 131 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Konrad von Ammenhausen: 'Schachzabelbuch' (P; Backes/Geiss Nr. 5)
Blattgröße 295 x 200 mm
Schriftraum 225 x 145-150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 40-41
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Raum für Illustrationen ausgespart
Entstehungszeit 4. Viertel 14. Jh. (Backes/Geiss S. 433)
Schreibsprache elsäss. (Backes/Geiss S. 433)
Abbildung
  • SW-Abbildung des Codex
  • Backes/Geiss S. 447 (Abb. 4) [= Bl. 1r]
Literatur
  • Eberhard Gottlieb Graff, Deutsche Handschriften in der königlichen Bibliothek zu Paris, in: Diutiska III (1829; Nachdruck Hildesheim/New York 1970), S. 450-458, hier S. 450-454 (mit Textprobe). [online]
  • Jakob Bächtold, Deutsche Handschriften in Paris, in: Germania 20 (1875), S. 335-340, hier S. 336. [online]
  • Ferdinand Vetter (Hg.), Das Schachzabelbuch Kunrats von Ammenhausen, Mönchs und Leutpriesters zu Stein am Rhein. Nebst den Schachbüchern des Jakob von Cessole und des Jakob Mennel (Bibliothek älterer Schriftwerke der deutschen Schweiz, Ergänzungsband 7), Frauenfeld 1892, Tabelle nach S. LI (Nr. 2) (mit Abdruck von Bl. 1ra-1vb). [online]
  • Gédéon Huet, Catalogue des manuscrits allemands de la Bibliothèque Nationale, Paris 1895, S. 54. [online]
  • Martina Backes und Jürgen Geiß, Zwei neue Fragmente des 'Schachzabelbuchs' Konrads von Ammenhausen. Mit einer revidierten Liste der Textzeugen, in: ZfdA 125 (1996), S. 419-447, hier S. 433 (Nr. 5), 447 (Abb. 4).
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 400f.
Archivbeschreibung Paul Wüst (1905) 7 Bll.
  Manuel Bauer, Juni 2019