Aufbewahrungsort Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 4° Cod. 219
Codex
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 80r-92r = 'Facetus Cum nihil utilius' (Aug)
Blattgröße 210 x 150 mm
Besonderheiten Bibliotheksprovenienz: Benediktinerkloster St. Ulrich und Afra in Augsburg
Entstehungszeit Teil III: 2. Hälfte 15. Jh. (Baldzuhn [2009] S. 996)
Literatur
(in Auswahl)
  • Placidus Braun, Notitia historico-literaria de codicibus manuscriptis in bibliotheca liberi ac imperialis monasterii ordinis S. Benedicti ad SS. Udalricum et Afram Augustae extantibus, Bd. 2, Augsburg 1792, S. 50f. (Nr. 53). [online]
  • Carl Schroeder, Der deutsche Facetus (Palaestra 86), Berlin 1911, S. 245 (als veschollen bezeichnet).
  • Helmut Gier und Johannes Janota (Hg.), Von der Augsburger Bibelhandschrift zu Bertolt Brecht. Zeugnisse der deutschen Literatur aus der Staats- und Stadtbibliothek und der Universitätsbibliothek Augsburg, Katalog, Weißenhorn 1991, S. 160, 162 (Nr. VI,12) [Wolf Gehrt].
  • Wolf Gehrt, Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg. 4° Cod 151-304 (Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg VII), Wiesbaden 2005, S. 77-80.
  • Michael Baldzuhn, Textreihen in der Mitüberlieferung von Schultexten als Verschriftlichungsphänomen. Formen ihrer Herausbildung im Lateinischen ('Liber Catonianus', 'Auctores octo') und in der Volkssprache (Cato/Facetus), in: Erziehung, Bildung, Bildungsinstitutionen. Education, Training and their Institutions, hg. von Rudolf Suntrup, Jan Veenstra und Anne Bollmann (Medieval to Early Modern Culture. Kultureller Wandel vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit 6), Frankfurt/M. [u.a.] 2006, S. 19-54, hier S. 46 (als verschollen bezeichnet).
  • Michael Baldzuhn, Schulbücher im Trivium des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Die Verschriftlichung von Unterricht in der Text- und Überlieferungsgeschichte der 'Fabulae' Avians und der deutschen 'Disticha Catonis', 2 Bde. (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 44/1.2 [278/1.2]), Berlin/New York 2009, S. 996f.
Archivbeschreibung vorhanden
  Christine Glaßner (Wien), Oktober 2011