Aufbewahrungsort Augsburg, Universitätsbibl., Cod. I.3.2° 9
Codex noch III + 43 + III Blätter (verbunden)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 3va-3rb, 4ra-9vb = Irmhart Öser: 'Epistel des Rabbi Samuel an Rabbi Isaac'
Bl. 1ra-2vb, 11ra-41vb, 10ra-vb, 42ra-43va = 'Schachzabelbuch' (Zweite Prosafassung) (AugsbgUB1)
Blattgröße 253 x 185 mm
Schriftraum 205-215 x 148-150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 31-35
Entstehungszeit 4. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 48)
Schreibsprache bair.-österr. (Schneider S. 48)
Abbildung ---
Literatur
  • Georg Grupp, Eine gräfliche Bibliothek im 15. Jahrhundert, in: Centralblatt für Bibliothekswesen 9 (1892), S. 484-490, hier S. 489. [online]
  • Gerard F. Schmidt (Hg.), Das Schachzabelbuch des Jacobus de Cessolis, O. P., in mittelhochdeutscher Prosa-Übersetzung (Texte des späten Mittelalters 13), Berlin 1961, S. 15.
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.3 und Cod. III.1 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg II,1), Wiesbaden 1988, S. 48f. [online]
  • Karl Heinz Keller, Textgemeinschaften im Überlieferungsvorgang. Fallstudie aus der Überlieferung der 'Epistel Rabbi Samuels an Rabbi Isaac' in der volkssprachlichen Übertragung Irmhart Ösers (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 527), Göppingen 1992, S. 72f.
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 408f.
Archivbeschreibung vorhanden [unter Maihingen, Öttingensche Bibl., I.3.2° 9]
  Mai 2008

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].