Aufbewahrungsort Cincinnati (Ohio), University Libr., Ms. 32
[früher Privatbesitz Antiquariat Karl & Faber, München, Nr. 1953/45,10]
Codex 226 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Elsässische Legenda aurea' (Winterteil) (C1)
Blattgröße 270 [!] x 200 mm
Schriftraum ca. 210 x 150 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 28-35
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Richert S. 156); 15. Jh. (Williams-Krapp S. 40)
Schreibsprache alem. (Richert S. 156); südalem. (Williams-Krapp S. 40)
Abbildung ---
Literatur
  • Karl & Faber. Auktion 45 (19.-20. November 1953): Illumin. Handschriften, Bücher, Autographen, München 1953, S. 5 (Nr. 10).
  • Ulla Williams und Werner Williams-Krapp (Hg.), Die 'Elsässische Legenda aurea', Bd. I: Das Normalcorpus (Texte und Textgeschichte 3), Tübingen 1980 (ohne diese Hs.).
  • Hans-Georg Richert, Rezension zu: Ulla Williams und Werner Williams-Krapp (Hg.), Die 'Elsässische Legenda aurea', Bd. I: Das Normalcorpus (Texte und Textgeschichte 3), Tübingen 1980, in: Colloquia Germanica 15 (1982), S. 155-157, hier S. 156 [Druckfehler bei der Größenangabe].
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 40.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die Handschrift wurde 1954 von der University Library Cincinnati (Ohio) erworben.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Karin Zimmermann, November 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].