Aufbewahrungsort Elbing / Elblag, Stadtbibl., Cod. Qu. 5 [verschollen]
Codex 76 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1v-76r = 'Elbinger Rechtsbuch' (Oppitz Nr. 482)
Bl. 76v = Wiltensche Handfeste (ausgestellt durch den Hochmeister Michael Küchmeister)
Blattgröße 220 × 150 mm
Schriftraum 140 x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh.
Literatur
  • Johann August Merz, Geschichte der Gymnasiumsbibliothek, 3. Fortsetzung, Programm Elbing 1847, S. 20f. mit Anm. nn. [online]
  • Katalog der Elbinger Stadtbibliothek, Elbing 1852, S. 361. [online]
  • Wilhelm Wattenbach, Aus Preußischen Handschriften-Verzeichnissen, in: Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtkunde 11 (1858), S. 688-756, hier S. 694. [online]
  • Emil Steffenhagen, De inedito iuris Germanici monumento, quod codice manu scripto Bibliothecae civitatis Elbingensis, Nro. 5 Quarto, continentur, Königsberg 1863. [online]
  • Emil Steffenhagen, Deutsche Rechtsquellen in Preussen vom XIII. bis zum XVI. Jahrhundert, Leipzig 1875, Nr. 39 und S. 118f. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 486f. (Nr. 482) (mit falscher Signatur).
  • Ralf G. Päsler, Deutschsprachige Sachliteratur im Preußenland bis 1500. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung (Aus Archiven, Bibliotheken und Museen Mittel- und Osteuropas 2), Köln/Weimar/Wien 2003, S. 151f.
Archivbeschreibung Heinrich Niewöhner (1912) 4. Bll.
  Ralf G. Päsler, Juli 2006