Aufbewahrungsort Leiden, Universitätsbibl., LTK 538
Codex 177 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-77r = 'Speculum humanae salvationis', dt. ('Spiegel menschlicher behaltnis')
Bl. 78ra-107vb = Hugo von Trimberg: 'Der Renner' (Le 2)
Bl. 108ra-177rb = 'Goldene Bulle'
Blattgröße 300 x 210 mm
Spaltenzahl Bl. 1ra-107rb: 2
Zeilenzahl Bl. 78ra-107vb: ca. 35
Versgestaltung Bl. 78ra-107vb: Verse abgesetzt, teilw. aus Platzmangel unvollständige Zeilen (Ehrismann S. 103)
Entstehungszeit 15. Jh.
Schreibsprache mhd. mit rheinfränk. und bair. Spuren (Weigand S. 91), "rheinfränk. abschrift einer nürnbergischen vorlage" (Ehrismann S. 104)
Abbildung ---
Literatur
(Hinweis)
  • Catalogus der Bibliotheek van de Maatschappij der Nederlandsche Letterkunde te Leiden, Eerste Gedeelte: Handschriften, Leiden 1877, S. 33. [online]
  • Jules Lutz und Paul Perdrizet, Speculum humanae salvationis, Bd. I, Mülhausen 1907, S. 103 (Nr. 210) [irrtümlich "536" als Signatur].
  • Gustav Ehrismann (Hg.), Der Renner von Hugo von Trimberg. Mit einem Nachwort und Ergänzungen von Günther Schweikle, Bd. IV, Berlin 1970, S. 102-104.
  • Hans-Walter Stork / Burghart Wachinger, 'Speculum humanae salvationis', in: 2VL 9 (1995), Sp. 52-65 + 2VL 11 (2004), Sp. 1442, hier Bd. 9, Sp. 61.
  • Rudolf Kilian Weigand, Der 'Renner' des Hugo von Trimberg. Überlieferung, Quellenabhängigkeit und Struktur einer spätmittelalterlichen Lehrdichtung (Wissensliteratur im Mittelalter 35), Wiesbaden 2000, S. 91f.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Der Codex setzt sich aus drei unterschiedlichen, vorher vermutlich selbstständigen Faszikeln zusammen. Der Einband (verm. aus dem 19. Jh.) lässt keine Rückschlüsse zu, wann die Bindeeinheit hergestellt wurde (vgl. Weigand S. 92)
  Teresa Reinhild Küppers, April 2019