Aufbewahrungsort Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 33547 (olim Hs. 33547 + 33548)
Codex 129 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-20v = Irmhart Öser: 'Epistel des Rabbi Samuel an Rabbi Isaac'
Bl. 21-22 = leer
Bl. 23r-128v = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 129r = 'Herzklosterallegorie'
Blattgröße 215 x 155 mm
Schriftraum 165 x 100 mm, ab Bl. 23r: 150 x 100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 29-31, ab Bl. 23r: 19-28
Entstehungszeit Mitte - 2. Hälfte 15. Jh. (Keller S. 48) [die Datierung "1407" auf Bl. 129r ist wohl aus der Vorlage übernommen]
Schreibsprache bair. (Kurras S. 104)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Wolfgang Stammler, Prosa der deutschen Gotik. Eine Stilgeschichte in Texten (Literarhistorische Bibliothek 7), Berlin 1933, S. 50 (Nr. 28) (Abdruck der 'Herzklosterallegorie'), S. 137.
  • Monika Marsmann, Die Epistel des Rabbi Samuel an Rabbi Isaak. Untersuchung und Edition, Diss. München 1971, S. 93-95 (Sigle A6).
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 104f. [online]
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 108.
  • Karl Heinz Keller, Textgemeinschaften im Überlieferungsvorgang. Fallstudie aus der Überlieferung der 'Epistel Rabbi Samuels an Rabbi Isaac' in der volkssprachlichen Übertragung Irmhart Ösers (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 527), Göppingen 1992, S. 48f.
Archivbeschreibung ---
  Oktober 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].