Aufbewahrungsort Stuttgart, Landesbibl., Cod. theol. et phil. 8° 5
Codex 152 Blätter (s. u. Ergänzender Hinweis)
Beschreibstoff Papier
Inhalt theologisch-homiletische Sammelhandschrift, darin u.a.:

Bl. 151r, 152r-v = 'Sigenot' (S4)
Bl. 151v = Federproben
Blattgröße 140 x 95-100 mm
Schriftraum 110-120 x 70-80 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 16-18
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Besonderheiten Bl. 152r ist kopfständig beschrieben.
Entstehungszeit 15. Jh. (Heinzle [1978] S. 320)
Schreibsprache westoberdt. (vgl. Heinzle [1973] S. 16)
Literatur
(Hinweis)
  • Joachim Heinzle, Stuttgarter Bruchstücke des 'Jüngeren Sigenot', in: ZfdA 102 (1973), S. 15-19.
  • Joachim Heinzle, Mittelhochdeutsche Dietrichepik. Untersuchungen zur Tradierungsweise, Überlieferungskritik und Gattungsgeschichte später Heldendichtung (MTU 62), München 1978, S. 320f.
  • Joachim Heinzle, Einführung in die mittelhochdeutsche Dietrichepik (de Gruyter Studienbuch), Berlin/New York 1999, S. 127f.
Archivbeschreibung Karl Löffler (1914) 19 Bll.
  Teresa Reinhild Küppers, Mai 2019