Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 319
Codex I + 66 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-28r = Vaterunserauslegung
Bl. 29r-56r = Heinrich von St. Gallen: 'Magnificat-Auslegung' (M1)
Bl. 57r-60v = 'Der König im Bad' (a)
Bl. 61r-65v = Passionsbetrachtung
Blattgröße 283 x 205 mm
Schriftraum 180-195 x 120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 22-30
Versgestaltung Verse des Reimtextes nicht abgesetzt
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Schneider S. 318)
Schreibsprache nordbair. (Schneider S. 318)
Literatur
(Hinweis)
  • Adolf Spamer, Über die Zersetzung und Vererbung in den deutschen Mystikertexten, Diss. Gießen, Halle a.d. Saale 1910, S. 92. [online]
  • Egino Weidenhiller, Untersuchungen zur deutschsprachigen katechetischen Literatur des späten Mittelalters. Nach den Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek (MTU 10), München 1965, S. 216f. (Nr. 4).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 201-350 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,2), Wiesbaden 1970, S. 318f. [online]
  • Wolfram Legner (Hg.), Heinrich von St. Gallen, Die Magnifikat-Auslegung (Kleine deutsche Prosadenkmäler des Mittelalters 11), München 1973, S. 11 (Nr. 8).
  • Hermann-Josef Müller, Überlieferungs- und Wirkungsgeschichte der Pseudo-Strickerschen Erzählung 'Der König im Bade'. Untersuchungen und Texte (Philologische Studien und Quellen 108), Berlin 1983, S. 40.
  • Jörn Reichel, Der Spruchdichter Hans Rosenplüt. Literatur und Leben im spätmittelalterlichen Nürnberg, Stuttgart 1985, S. 234, Anm. 13.
Archivbeschreibung vorhanden
  August 2008