Aufbewahrungsort Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 45.10 Aug. 2°
Codex 212 Blätter
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt 'Historienbibel' (Gruppe Ia) (Vollmer Nr. 23)
Blattgröße 303 x 209 mm
Entstehungszeit 15. Jh. (Vollmer S. 83), um 1430 (Stedje S. 115, vgl. S. 76)
Schreibsprache fränk.-bair. (Vollmer S. 84, vgl. Stedje S. 76)
Abbildung Weigand S. 378 [= vorderer Spiegel mit Wappen des Erhard [!] Schürstab und seiner Vorfahren und mit zwei Federzeichnungen]
Literatur
(Hinweis)
  • J. F. L. Theodor Merzdorf (Hg.), Die deutschen Historienbibeln des Mittelalters, Bd. 1 (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 100), Tübingen 1870, S. 22 (D), 26f. (mit Abdruck der Einträge Bl. 1r zu den Wappen). [online]
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Zweite Abtheilung: Die Augusteischen Handschriften III, Wolfenbüttel 1898 (Nachdruck unter dem Titel: Die Augusteischen Handschriften, Bd. 3: Codex Guelferbytanus 32.7 Augusteus 2° bis 77.3 Augusteus 2° [Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 6], Frankfurt a.M. 1966), S. 281 (Nr. 2559). [online]
  • Hans Vollmer, Ober- und mitteldeutsche Historienbibeln (Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen Volkskunde des Mittelalters I,1), Berlin 1912, S. 83f. (Nr. 23). [online]
  • Astrid Stedje, Die Nürnberger Historienbibel. Textkritische Studien zur handschriftlichen Überlieferung mit einer Ausgabe des Weidener Fragments (Deutsches Bibel-Archiv. Abhandlungen und Vorträge 3), Hamburg 1968, S. 41 (D), 75-77, 115.
  • Rudolf Kilian Weigand, Vinzenz von Beauvais. Scholastische Universalchronistik als Quelle volkssprachiger Geschichtsschreibung (Germanistische Texte und Studien 36), Hildesheim/Zürich/New York 1991, S. 189f., 378.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
April 2013