zurück zum Editionsbericht

Editionsvorhaben zu mittelalterlichen deutschen Texten

Neuedition 'Das Meerwunder'


Die hier zur Verfügung gestellten Informationen gehen auf Angaben der Herausgeber zurück. Eine Gewähr kann die DTM-Arbeitsstelle nicht übernehmen.
Name 
(ggf. Adresse)
Anja Braun, Nora Echelmeyer, Dr. Matthias Kirchhoff, Dr. Stephanie Seidl

Institut Universität Stuttgart
Institut für Literaturwissenschaft
Abteilung für Germanistische Mediävistik
Email/Kontakt Matthias.Kirchhoff@ilw.uni-stuttgart.de
Homepage http://www.uni-stuttgart.de/germed/
gemeldet seit Juni 2013
Abschluss vorgesehener Abschluss Ende 2013
Allg. Informationen
(Mitarbeiter etc.)

Status fast abgeschlossen
Reihe keine Reihe, geplant als elektronische Edition
Projektbeschreibung Das heldenepische Lied vom 'Meerwunder' besteht aus 31 Strophen à 13 Versen und ist unikal im 'Dresdener Heldenbuch' (Mscr. Dresd. M. 201) von 1472 überliefert. Im Zentrum der Handlung steht der erfolgreiche Kampf einer Königsfamilie gegen einen Bastard, der der Vergewaltigung der Königin durch ein Meerungeheuer entstammt. Somit thematisiert der Text wohl die Abwehr illegitimer Herrschaftsansprüche und adelige Selbstvergewisserungsmechanismen, ohne dass dabei eine konkrete historische Situation greifbar würde. Der Stoff wurde mehrmals durch Hans Sachs bearbeitet. Das 'Meerwunder' ist in der Forschung nur wenig beachtet worden. Es liegen bisher ein Abdruck durch Friedrich H. von der Hagen und Alois Primisser aus dem Jahr 1825 sowie eine Edition Edward A. H. Fuchs’ von 1940 vor. Letztere ist bisher fast vollständig unbekannt geblieben, so dass sie z.B. nicht in Walter Haugs VL2-Artikel erwähnt wird. Durch die Online-Edition hoffen wir, einen in jeder Hinsicht abseitigen Text besser wahrnehmbar machen zu können.