zurück zum Editionsbericht
Editionsvorhaben zu mittelalterlichen deutschen Texten

 Projekt: 'Sangsprüche und Meisterlieder in den Konrad von Würzburg zugeschriebenen Tönen'

Die hier zurVerfügung gestellten Informationen gehen auf Angaben der Herausgeber zurück. Eine Gewähr kann die DTM-Arbeitsstelle nicht übernehmen.
Name 
(ggf. Adresse)
Prof. Dr. Nine Miedema
Institut Universität des Saarlandes
FR 4.1 Germanistik
Campus C 5.3, Raum 319
D 66123 Saarbrücken
Email/Kontakt nine.miedema@mx.uni-saarland.de
Homepage
gemeldet seit 1997 im 35. Bericht (Germanistik 38)
Abschluß ist im Manuskript abgeschlossen
Allg. Informationen
(Mitarbeiter etc.)

Projektbeschreibung Die Habilitationsschrift widmet sich der Rezeption Konrads von Würzburg als eines Sangspruchdichters. Dabei wird einerseits skizziert, welche Sangspruchstrophen und -töne ihm vom 13.-18. Jahrhundert zugeschrieben  wurden; die Einzelanalyse der Auswahl solcher Strophen und Töne in den einzelnen Handschriften erlaubt es, dem Wandel der Vorstellungen nachzugehen, die der Autorname "Konrad von Würzburg" evozierte. Andererseits werden Zeugnisse einbezogen, in denen Konrad von Würzburg als Sangspruchdichter charakterisiert wird, von den ältesten Erwähnungen (etwa bei Frauenlob und Boppe) bis hin zur Meistersingersage. Auf diese Art und Weise zeigt sich die Entwicklung von "Autorbildern" als ein Prozess, der nicht nur vom Autor selbst, sondern gerade auch von den Rezipienten beeinflusst wird.