zurück zum Editionsbericht
Editionsvorhaben zu mittelalterlichen deutschen Texten

Projekt: Buch der Heiligen Dreifaltigkeit
Die hier zurVerfügung gestellten Informationen gehen auf Angaben der Herausgeber zurück. Eine Gewähr kann die DTM-Arbeitsstelle nicht übernehmen.
Name 
(ggf. Adresse)
Annina Sczesny
Institut Universität Würzburg
Email/Kontakt annina.sczesny@germanistik.uni-wuerzburg.de
Homepage
gemeldet seit 2007
Abschluß 2010
Allg. Informationen
Dissertation
Projektbeschreibung Die geplante Dissertation soll einen Beitrag zur Erforschung der Generierung spätmittelalterlicher Wissensbestände am Beispiel eines alchemistischen Traktats des Mittelalters leisten. Im Zentrum der Untersuchung steht das bedeutendste deutschsprachige Werk der mittelalterlichen Alchemie, das allegorische »Buch der Heiligen Dreifaltigkeit« (1410-1419), welches die jüngere Überlieferung einem ›Frater Ulmannus‹ zuschreibt. Mit diesem Traktat untersucht die Dissertation einen Grenzbereich zwischen Kunstgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Literaturwissenschaft, Theologie und Geschichtswissenschaft.
Aufgrund der desolaten Forschungslage und des Mangels einer Textedition des »Buchs der Heiligen Dreifaltigkeit« müssen im Rahmen der geplanten Analyse zunächst einige Vorarbeiten geleistet werden. So sollen zunächst die Handschriften des 15. Jahrhunderts textgeschichtlich untersucht, literaturhistorisch verortet und bislang unbewiesene Thesen verifiziert oder falsifiziert werden.
Die Ergebnisse der textgeschichtlichen Untersuchung sollen zu einem kommentierten Handschriftenverzeichnis und einem bereinigten Textabdruck des »Buchs der Heiligen Dreifaltigkeit« nach der Hs. N führen, welcher den anschließenden literaturwissenschaftlichen Analysen zugrunde gelegt wird. Mit einem Kommentar des Textes werden sodann wesentliche Vorarbeiten zur inhaltlichen Erschließung des Traktats und seiner Wissensbestände geleistet. Auf dieser Basis kann dann die Analyse der Wissensbestände im »Buch der Heiligen Dreifaltigkeit« erfolgen. In einem letzten Schritt werden schließlich die Varianzen der Wissensformationen in der Überlieferung des »Buchs der Heiligen Dreifaltigkeit« im 15. Jahrhundert beschrieben und analysiert.