Die sog. Klingenberger Chronik des Eberhard Wüst, Stadtschreiber von Rapperswil, bearbeitet von Bernhard Stettler (Mitteilungen zur vaterländischen Geschichte 53), St. Gallen 2007. Historischer Verein des Kantons St. Gallen, 423 S. mit Abb., ISBN 978-3-907928-62-2, SFr 78,- bzw. EUR 52,-

Die sog. Klingenberger Chronik des Rapperswiler Stadtschreibers Eberhard Wüst ist unter den zahlreichen Stadtchroniken des 15. Jahrhunderts ein Sonderfall. In den meisten dieser Chroniken tut sich die hochgemute Stimmung nach politischen Erfolgen kund. Anders die Klingenberger Chronik: Sie wurde verfasst in der gespannten Hoffnung einer grossen Wende. Der Schreiber der habsburgtreuen Stadt Rapperswil hoffte 1442 nach der Krönung König Friedrichs III. und dessen Bündnis mit Zürich, also mitten im Alten Zürichkrieg (1436-1450), auf die Rückkehr der Habsburger in ihr von den eidgenössischen Orten weitgehend besetztes ursprüngliches Herrschaftsgebiet, d.h. den Aargau und die Ostschweiz. Aus der mitten im Kampfbereich liegenden und seit 1442 ins Geschehen einbezogenen Stadt Rapperswil verfolgt Eberhard Wüst in banger Erwartung, mit erstaunlicher Sachkenntnis und bemerkenswerter Sachlichkeit die Entwicklung des Konflikts. Bereits 1443 - also lange vor den angeblich entscheidenden Ereignissen - stellt er mit sicherem Blick fest, dass seine Hoffnung sich nicht erfüllen wird, und ernüchtert bricht er die Chronik ab. Bis zu diesem Zeitpunkt ist sein Bericht die zuverlässigste Quelle zum Alten Zürichkrieg. Auslieferung Sabon-Verlag, Magnihalden 3, CH-9000 St. Gallen