zurück zum Editionsbericht

Editionsvorhaben zu mittelalterlichen deutschen Texten

Varnbühler, Angela: 'Klosterchronik' und 'St. Galler Schwesternbuch'
(Kritische Edition und Kommentar des sog. 'Konvents-' und des sog. 'Schwesternbuchs' von St. Katharina in St. Gallen)


Die hier zur Verfügung gestellten Informationen gehen auf Angaben der Herausgeber zurück. Eine Gewähr kann die DTM-Arbeitsstelle nicht übernehmen.
Name 
(ggf. Adresse)
Prof. Dr. Jens Haustein, Prof. Dr. Achim Hack

Institut Universität Jena
Email/Kontakt antje.willing@uni-jena.de
Homepage
gemeldet seit 05/2013
Abschluss 2015
Allg. Informationen
(Mitarbeiter etc.)

Status befindet sich im Stadium der Vorbereitung
Reihe
Projektbeschreibung Mit dem sog. ‘Schwesternbuch’ und dem sog. ‘Konventsbuch’ aus St. Katharina in St. Gallen (heute in der Klosterbibliothek St. Katharina in Wil) sind zwei Quellen überliefert, die minutiösen Einblick in den Alltag eines Klosters der dominikanischen Ordensobservanz bieten. Während im ‘Konventsbuch’ die Wirtschaftsführung des Klosters seit dem Beginn des Priorats der Angela Varnbühler im Jahr 1476 bis zur Aufhebung des Klosters im Jahr 1528 detailliert dokumentiert ist, finden sich im ‘Schwesternbuch’ Abschriften von Briefen, die die St. Galler Schwestern nach Einführung und zur Etablierung der strengen Regelobservanz (1483) aus dem befreundeten Nürnberger Katharinenkloster erhalten hatten. Im Hauptteil des ‘Schwesternbuchs’ sind diese Briefe aus Nürnberg systematisch ausgewertet und zu einer Art Handbuch des observanten Konventslebens zusammengestellt worden.
Trotz wiederholter Beschäftigung mit diesen Quellen seitens der Bibliothekskunde, der Kirchengeschichte und der Geschichtswissenschaft sind beide bislang unediert. Die kritische Edition und Kommentierung von ‘Konvents-’ und ‘Schwesternbuch’, die nicht nur über das Alltagsleben, sondern auch über die künstlerische Ausstattung und Liturgie eines observanten Klosters Aufschluß geben, ist Gegenstand des historisch-germanistischen Projektes.
Gefördert von der Fritz-Thyssen-Stiftung.