zurück zum Editionsbericht

Editionsvorhaben zu mittelalterlichen deutschen Texten

Projekt: Betbuechlein, Y 17 Kantonsbibliothek Thurgau in Frauenfeld


Die hier zurVerfügung gestellten Informationen gehen auf Angaben der Herausgeber zurück. Eine Gewähr kann die DTM-Arbeitsstelle nicht übernehmen.
Name 
(ggf. Adresse)
Dr. Cobie Kuné
Institut Universitaet von Amsterdam
Email/Kontakt mailto:jhkune@cs.com
Homepage
gemeldet seit Mai 2011
Abschluß
Allg. Informationen
(Mitarbeiter etc.)
content="text/html; charset=UTF-8">

Ms. Y 17 hat ein kleines Format (120), das eingeprägte Supralibros auf dem Einband aus schwarzem Leder zeigt, dass es aus dem Bücherbestand des ehemaligen Augustinerchorherrenstifts Kreuzlingen stammt. Das Manuskript wurde im Jahre 1519 fertiggestellt.

 

Der Beschreibstoff ist Pergament, alle Blätter wurden einspaltig mit schwarzer Tinte beschrieben. Wahrscheinlich stammen alle Texte von einem Abschreiber niedergeschrieben;

wohl gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen den Texten auf Bl. 1r-81v und denen auf Bl. 82r-87v.

Die Texte auf Bl. 1r-81v sind farbig, sechs Blätter sind mit großen, mehrfarbigen Initialen und Randleisten mit Blumenranken verziert. Die Rubriken sind rot und es kommen viele rote und blaue Fleuronné-Lombarden und eine große Zahl roter Majuskeln vor. Die Texte auf Bl. 82r-87v dagegen zeigen keine mehrfarbigen Initialen, verzierte rote oder blaue Lombarden und rote Majuskeln.  

 

Der Inhalt besteht aus Gebeten, darunter zwei Tagzeiten der Passion Christi, eine Tagzeit des Mitleidens Marias, die sieben Bußpsalmen Davids. Weiter einige Ablassgebete, und die acht Verse Sankt Bernhards, die Verdeutschung der Octo versus Sancti Bernhardi. Daneben kleinere Gebete, wie auch das im Mittelalter sehr beliebte Anima Christi.

Status
Reihe
Projektbeschreibung