Neuigkeiten

  • Studienausgabe des 'Verfasserlexikons' erschienen
    Im de Gruyter-Verlag ist jetzt zum Preis von 299,- Euro die schon seit längerer Zeit angekündigte Studienausgabe des 'Verfasserlexikons' erschienen (ISBN 978-3-11-022248-7). Sie umfaßt die Bände 1-11 der gebundenen Ausgabe und ist mit dieser inhalts- und seitenidentisch. Die drei Registerbände (Bd. 12-14), die das 'Verfasserlexikon' erschließen, sind nicht Bestandteil der Studienausgabe!
  • 'Kemptener Chronik' des Johannes Birk von der Münchner Staatsbibliothek erworben
    Der Bayerischen Staatsbibliothek München ist es mit Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung gelungen, bei Christie's (London) eine reich illustrierte deutschsprachige Handschrift aus dem Jahr 1499 zu erwerben, die u.a. die sog. 'Kemptener Chronik' des Johannes Birk überliefert (vgl. dazu auch in dieser Rubrik die Notiz vom 16. Juni 2010). Die Handschrift, die nach Auskunft von Brigitte Gullath und Elisabeth Wunderle (beide München) künftig die Signatur Cgm 9470 tragen wird, soll digitalisiert und im Internet präsentiert werden. Zur Erwerbung vgl. die Pressemitteilung der Bayerischen Staatsbibliothek München vom 9.7.2010; zur Handschrift vgl. den Eintrag zu München, Staatsbibl., Cgm 9470. Die derzeit bekannte Gesamtüberlieferung ist im Handschriftencensus unter Birk, Johannes: 'Kemptener Chronik' verzeichnet.
  • Spuren einer verschollenen Handschrift aus dem Nürnberger Katharinenkloster
    Eine heute verschollene, in zwei Auktioskatalogen aus den Jahren 1835 und 1837 verzeichnete deutschsprachige Handschrift des Nürnberger Katharinenklosters kann nach Auskunft von Antje Willing (Erlangen/Jena) mit großer Wahrscheinlichkeit mit derjenigen Handschrift identifiziert werden, die im mittelalterlichen Bibliothekskatalog dieses Klosters mit der Signatur E XXIII eingetragen ist. Den Anfang dieser (zur Zeit des Verkaufs) knapp 500 Blätter umfangreichen Sammelhandschrift vom Jahr 1447 bildete möglicherweise das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Weitere Angaben zu diesem Codex (incl. Links zu den beiden digitalisierten Auktionskatalogen) sind im Handschriftencensus unter dem letzten sicher nachweisbaren Besitzer Privatbesitz Auktionshaus Cochran, London, Nr. 1837/148 verzeichnet. Vielleicht helfen diese Informationen, den verschollenen Codex zu lokalisieren.
  • Handschrift aus dem Nürnberger Katharinenkloster in Austin (Texas)
    Unter den kürzlich von der University of Texas in Austin digitalisierten Handschriften befindet sich nach Auskunft von Falk Eisermann (Berlin) auch ein bisher unbekannter deutschsprachiger Codex aus dem frühen 16. Jh., der sich im 19. Jh. wohl in der Bibliothek des Frankfurter Sammlers Georg Kloss befunden hat. Obwohl die Handschrift keinen mittelalterlichen Besitzvermerk trägt, scheint sie im Nürnberger Katharinenkloster entstanden zu sein; dafür spricht u.a. die Erwähnung von Veronica Bernhartin, die von 1498-1526 Priorin im Nürnberger Katharinenkloster gewesen ist. Die geistliche Sammelhandschrift enthält u.a. Texte von Tauler (103v), Gerson (105r, 215r), Meister Eckhart (119r), Bonaventura (160r), Seuse (183r) sowie Predigten und Predigtexzerpte verschiedener bekannter und unbekannter Prediger aus Nürnberg. Weiterführende Hinweise (incl. Link zum Digitalisat) finden sich unter Austin (Texas), University of Texas, Harry Ransom Center, HRC 41.
  • Verschollene Handschrift mit 'Feuerwerkbuch von 1420' und 'Bellifortis' wiedergefunden
    Regina Cermann (Wien) ist es gelungen, den heutigen Aufbewahrungsort einer lange Zeit verschollenen Handschrift aus dem Besitz des Freiherrn von der Horst auf Schloß Hollwinkel bei Lübbecke ausfindig zu machen: Der reichhaltig illustrierte Codex aus der Mitte des 15. Jahrhunderts, der u.a. das 'Feuerwerkbuch von 1420' und eine Bearbeitung von Konrad Kyesers 'Bellifortis' überliefert, ist identisch mit einer Handschrift in der Public Library in New York, deren Herkunft in der jüngst erschienenen Lieferung des 'Katalogs der deutschsprachigen illustrierten Handschriften' (Bd. 4/2, Lfg. 3/4, S. 229-231 noch als "unbekannt" bezeichnet werden mußte. Weiterführende Hinweise finden sich im Handschriftencensus unter New York, Public Libr., Spencer Collection, Ms. 104.
  • Der 'Fürstenspiegel Zwelf räte ...' und Heinrich Fuller von Hagenau
    Bereits im Rahmen der im Jahr 2004 erschienenen Ausgabe wurde die Identität eines in der 2. Auflage des Verfasserlexikons unter zwei verschiedenen Stichwörtern aufgenommenen Textes berücksichtigt: 'Fürstenspiegel Zwelf räte, die nucz sind ainem yeglichen fürsten oder herren' (Bd. 2 [1980], Sp. 1030) und Heinrich Fuller von Hagenau: 'Opus de moribus prelatorum', dt. (Bd. 2 [1980], Sp. 1009). Zu den im Verfasserlexikon und in der Ausgabe bekannten sechs Textzeugen in Freiburg i. Br., München, Philadelphia, Wien (2x) und Wolfenbüttel konnte Martina Giese (München) nun noch zwei weitere Handschriften in Trier und Wolfenbüttel hinzufügen. Die derzeit bekannte Gesamtüberlieferung (einschl. Hinweis auf die Edition) ist im Gesamtverzeichnis Autoren/Werke unter Fuller, Heinrich, von Hagenau: 'Opus de moribus prelatorum', dt. verzeichnet.
  • Ulmannus: 'Buch der Heiligen Dreifaltigkeit'
    Von dem einem Ulmannus zugeschriebenen 'Buch der Heiligen Dreifaltigkeit' konnte bereits in der 2. Auflage des Verfasserlexikons (Bd. 11 [2004] Sp. 1573f.) ein weiterer bisher übersehener Textzeuge verzeichnet werden, der im Prager Stadtarchiv unter der Signatur Rkp. 7955 aufbewahrt wird. Neben diesem Textzeugen existiert in Prag noch eine zweite, ebenso in der bisherigen Forschung übersehene Ulmannus-Handschrift: Die früher in der Lobkowitzschen Bibliothek in Prag als Cod. 244 aufbewahrte Handschrift befindet sich jetzt nach Auskunft von Milada Svobodová (Prag) in der Prager Nationalbibliothek unter der Signatur Cod. XXIII.D.135. - Da die beiden aus dem 15. Jahrhundert stammenden Handschriften illustriert und im Bd. 1 des Katalogs der deutschsprachigen illustrierten Handschriften (Stoffgruppe Alchemie) noch nicht erfaßt sind, wurden sie jetzt auch auf der KdiH-Website der Bayerischen Akademie der Wissenschaften unter den Korrekturen, Nachträgen und Neufunden aufgenommen.
  • 'Kemptener Chronik' des Johannes Birk auf dem Auktionsmarkt
    Eine im Jahr 1927 von Hermann Menhardt im Handschriftenverzeichnis der Kärntner Bibliotheken (Bd. 1, S. 262) beschriebene Handschrift, die sich damals in Klagenfurt im Privatbesitz von Ernst Urbas befand, wird nach Auskunft von Ulrike Bodemann (München) am 10. Juli 2010 bei Christie's in London versteigert (Sale 7911, Lot 43). Der im alemannischen Sprachraum im Jahr 1499 entstandene und von Petrus Brack de Minderdorff geschriebene Codex ist reichhaltig illustriert und überliefert u.a. die sog. 'Kemptener Chronik' des Johannes Birk. Weiterführende Informationen (incl. Link zu ausgewählten Abbildungen auf der Website von Christie's) sind über den Eintrag im Handschriftencensus erreichbar.
  • Illustrierter 'Passionstraktat Als unser behalter' in Boston
    Die Public Library in Boston (Mass.) hat eine reich illustrierte und in der bisherigen Forschung kaum beachtete Handschrift aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts vollständig digitalisiert und öffentlich zugänglich gemacht. Für den darin überlieferten Passionstraktat konnte Ulrike Bodemann inzwischen eine Parallelüberlieferung in einer heute in der Augsburger Universitätsbibliothek aufbewahrten Handschrift auffinden. Informationen zu diesen beiden Codices (incl. Link zum Bostoner Digitalisat) sind im 'Gesamtverzeichnis Autoren / Werke' über das neue, das Incipit einbeziehende Stichwort 'Passionstraktat Als unser behalter' erreichbar.
  • 'Der weise Meister von Toledo'
    Als "astrologische Dichtung in deutschen Reimen", als "Gedicht astrologischen Inhalts" bzw. mit dem Titel 'Von der Kraft der Planeten' wird in Handschriftenkatalogen von Berlin, Budapest und Kremsmünster (jeweils ohne Kenntnis der Parallelüberlieferung) ein Text mit dem auffälligen Incipit Ze Dolet ein weiser maister waz / der den gesellen astronomiam laz bezeichnet. Im Verfasserlexikon findet sich zu diesem Text kein Eintrag. Die derzeit bekannte Überlieferung dieses in Handschriften des 14./15. Jahrhunderts bezeugten Textes ist im Handschriftencensus in der Rubrik 'Gesamtverzeichnis Autoren/Werke' unter dem neuen Titel 'Der weise Meister von Toledo' zusammengefaßt. Eine Edition ist in Vorbereitung.