Aufbewahrungsort [a] Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 2° Ms. poet. et roman. 30[1
[früher Marburg, Staatsarchiv, Fragm. 1]
Fragment Rest eines Blattes
Aufbewahrungsort [b] Marburg, Staatsarchiv, Hr 9,3
Fragment Rest eines Blattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Reinmar von Zweter: Leich (i) [= a, b]
nur rudimentär lesbarer lat. Text im Anschluß an den Leich [= b]
Blattgröße [132 x 75] mm
Schriftraum ca. <140-150 x 110> mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl <32>
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit 3. Viertel 13. Jh. (Naß S. 297)
Schreibsprache md./obd. (nordbair.?) (vgl. Naß S. 298)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments [a]
  • SW-Abbildung von [b] im Internet [= recto / verso]
  • Broszinski S. 167 (von [a])
Literatur
  • Gustav Roethe, Bruchstücke altdeutscher Dichtungen aus Marburg und Göttingen, in: ZfdA 41 (1897), S. 243-260, hier S. 243f. (mit Varianten von [a]). [online]
  • Hartmut Broszinski, Kasseler Handschriftenschätze (Pretiosa Cassellana), Kassel 1985, S. 166-168 (Nr. 32).
  • Klaus Naß, Die Fragmentenfunde aus dem Nachlaß Martin Last, in: ZfdA 118 (1989), S. 286-318, hier S. 296-301 (mit Abdruck von [b]).
  • Birgitt Hilberg, Manuscripta Poetica et Romanensia. Manuscripta Theatralia (Die Handschriften der Gesamthochschulbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel 4,2), Wiesbaden 1993, S. 29. [online]
  • Deutschsprachige Fragmente im Staatsarchiv Marburg [online]
Archivbeschreibung [b] Maria Weirich (1937) 3 Bll.
Ergänzender Hinweis Entgegen der Vermutung Hilbergs kann es sich nicht um Überreste einer Rolle handeln. - Das seit April 1987 verschollene Marburger Reinmar-Fragment ist laut Mitteilung von Dr. Wolfhard Vahl (Hessisches Staatsarchiv Marburg) vom 11.6.2007 wieder aufgefunden worden.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2012