Aufbewahrungsort [a] Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 2° Ms. poet. et roman. 30[1
[früher Marburg, Staatsarchiv, Fragm. 1]
Fragment Rest eines Blattes
Aufbewahrungsort [b] Marburg, Staatsarchiv, Hr 9,3
Fragment Rest eines Blattes
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Reinmar von Zweter: Leich (i) [= a, b]
nur rudimentär lesbarer lat. Text im Anschluß an den Leich [= b]
Blattgröße [132 x 75] mm
Schriftraum ca. <140-150 x 110> mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl <32>
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit 3. Viertel 13. Jh. (Naß S. 297)
Schreibsprache md./obd. (nordbair.?) (vgl. Naß S. 298)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments [a]
  • SW-Abbildung von [b] im Internet [= recto / verso]
  • Broszinski S. 167 (von [a])
Literatur
  • Gustav Roethe, Bruchstücke altdeutscher Dichtungen aus Marburg und Göttingen, in: ZfdA 41 (1897), S. 243-260, hier S. 243f. (mit Varianten von [a]). [online]
  • Hartmut Broszinski, Kasseler Handschriftenschätze (Pretiosa Cassellana), Kassel 1985, S. 166-168 (Nr. 32).
  • Klaus Naß, Die Fragmentenfunde aus dem Nachlaß Martin Last, in: ZfdA 118 (1989), S. 286-318, hier S. 296-301 (mit Abdruck von [b]).
  • Birgitt Hilberg, Manuscripta Poetica et Romanensia. Manuscripta Theatralia (Die Handschriften der Gesamthochschulbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel 4,2), Wiesbaden 1993, S. 29. [online]
  • Deutschsprachige Fragmente im Staatsarchiv Marburg [online]
Archivbeschreibung [b] Maria Weirich (1937) 3 Bll.
Ergänzender Hinweis Entgegen der Vermutung Hilbergs kann es sich nicht um Überreste einer Rolle handeln. - Das seit April 1987 verschollene Marburger Reinmar-Fragment ist laut Mitteilung von Dr. Wolfhard Vahl (Hessisches Staatsarchiv Marburg) vom 11.6.2007 wieder aufgefunden worden.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].