Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 742
Codex 174 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2ra-96ra = 'Hoheliedauslegung Meliora sunt ubera tua vino', Buch I-III, mit nachgestelltem Register (Gerhardt/Palmer: n) (M2) [s.u. Ergänzender Hinweis]
Blattgröße 215 x 157 mm
Entstehungszeit um 1470-72 (Schneider S. 211)
Schreibsprache thür., z.T. ostschwäb. (Schneider S. 212)
Abbildung SW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 211-215. [online]
  • Freimut Löser, Als ich mê gesprochen hân. Bekannte und bisher unbekannte Predigten Meister Eckharts im Lichte eines Handschriftenfundes, in: ZfdA 115 (1986), S. 206-227, hier S. 226, Anm. 43.
  • Christoph Gerhardt und Nigel F. Palmer, Die 'Fünfzehn Zeichen vor dem Jüngsten Gericht' in deutscher und niederländischer Überlieferung, Katalog (Stand 18. Juni 2000), K 26: Zusammenstellung von 20 Hss. der Hoheliedauslegung. [online]
  • Stephen M. Metzger, The Manuscripts of Writings by Ioannes Hagen de Indagine, O. Cart., in: Bulletin de Philosophie Médiévale 50 (2008), S. 175-256, hier S. 209 (Nr. 56).
  • Johanna Rodda und Markus Stock, 'Wissen söllen alle säligen': A Manuscript of the Hoheliedauslegung 'Meliora sunt ubera tua vino' at the Houghton Library, Harvard University, in: Oxford German Studies 39 (2010), S. 1-15, hier S. 8.
Ergänzender Hinweis Die arabischen Blattzahlen im Register zur Hoheliedauslegung sind offenbar der Vorlage entnommen.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Balázs J. Nemes
Februar 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].