Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 742
Codex 174 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2ra-96ra = 'Hoheliedauslegung Meliora sunt ubera tua vino', Buch I-III, mit nachgestelltem Register (Gerhardt/Palmer: n) (M2) [s.u. Ergänzender Hinweis]
Blattgröße 215 x 157 mm
Entstehungszeit um 1470-72 (Schneider S. 211)
Schreibsprache thür., z.T. ostschwäb. (Schneider S. 212)
Abbildung SW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 211-215. [online]
  • Freimut Löser, Als ich mê gesprochen hân. Bekannte und bisher unbekannte Predigten Meister Eckharts im Lichte eines Handschriftenfundes, in: ZfdA 115 (1986), S. 206-227, hier S. 226, Anm. 43.
  • Christoph Gerhardt und Nigel F. Palmer, Die 'Fünfzehn Zeichen vor dem Jüngsten Gericht' in deutscher und niederländischer Überlieferung, Katalog (Stand 18. Juni 2000), K 26: Zusammenstellung von 20 Hss. der Hoheliedauslegung. [online]
  • Stephen M. Metzger, The Manuscripts of Writings by Ioannes Hagen de Indagine, O. Cart., in: Bulletin de Philosophie Médiévale 50 (2008), S. 175-256, hier S. 209 (Nr. 56).
  • Johanna Rodda und Markus Stock, 'Wissen söllen alle säligen': A Manuscript of the Hoheliedauslegung 'Meliora sunt ubera tua vino' at the Houghton Library, Harvard University, in: Oxford German Studies 39 (2010), S. 1-15, hier S. 8.
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Die arabischen Blattzahlen im Register zur Hoheliedauslegung sind offenbar der Vorlage entnommen.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Balázs J. Nemes
Februar 2012